LiveZilla Live Chat Software
UP

Perfektes Persien - Tour (26 Tage)

 

Besichtigungsorte:Tehran, Mashhad, Nishabur, Shadyakh, Kerman, Mahan, Bam, Rayen, the Lut desert, Neyriz, Shiraz, Abarkuh, Yazd, Meybod, Nain, Varzaneh, Isfahan, Golpayegan, Hamadan, Kangavar, Kermanshah, Oramanat Takht, Sanandaj, Takab, Zanjan, Soltaniyeh, Tabriz, Kandovan, Julfa, Kaleibar, Ardebil, Sarein, Fuman, Masooleh, Rudbar, Manjil, Gazorkhan, Tehran

Für diejenigen, die eine Vielfalt von archäologischen, historischen und architektonischen Schönheiten mit kontinentalen und ethnischen Vielfalt beobachten möchten und auch köstliche Bio-Lebensmittel aus dem ganzen Land, lokale Musik und Tanz genießen, ist "Perfect Persia" zweifellos die ideale Tour. Hier besuchen Sie das Zentrum, Ost, Nordosten, Westen und Nordwesten des Iran, in weniger als einem Monat. Deshalb wird Ihnen diese Reise zu einem Iranologen, der eine Sammlung von wertvollen Erfahrungen mit einem neuen Einblick auf den Globus und den Osten findet.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/tehran/iran_tehran_borje%20milad.jpgTag 1: Ankunft in Tehran, Besichtigung der Stadt Tehran, Flug nach Mashhad

Sehenswürdigkeiten: Iranisches National Museum, Golestan Palast, großer Basar, Nationales Museum der Juwelen,

Am Vorabend Ihrer geplanten Tour werden Sie auf dem Flughafen von Teheran landen. Der Hoteltransfer, erkennbar durch unsere Logo-Show-Karte mit der Aufschrift "transfer information", wird Sie hier in Empfang nehmen und zu Ihrem Hotel in der Stadt bringen. Sie haben dann genügend Zeit in Ruhe anzukommen und zu entspannen, bevor Ihre Morgentour am nächsten Tag durch Teheran beginnt.

Teheran werden wir teilweise mit Charter Taxis, aber auch mit der U-Bahn erkunden, da es, um den starken Verkehr zu entgehen, einfach die beste und schnellste Art ist. Zum einen haben Sie so eine viel bessere Chance, mehr mit den iranischen Menschen bekannt zu werden und zum anderen eine viel besser Möglichkeit, viel mehr Attraktionen zu besichtigen. Denken Sie daran, dass wir die U-Bahn unter Einhaltung der lokalen Bedingungen und Vorliebe des Reiseleiters nehmen.

Wir stehen am frühen Morgen auf und beginnen den Tag mit einem Ausflug in das Iranische Nationalmuseum, bestehend aus zwei Komplexen; dem Museum des antiken Iran, das im Jahre 1937 eröffnet wurde, und das Museum der islamischen Ära, welches 1972 eröffnet wurde. Es beherbergt historische Denkmäler alter iranischer Antiquitäten, darunter Töpfergefäße, Metallgegenstände, Textilreste und einige seltene Bücher und Münzen.

Weiter auf der Liste befindet sich der Golestanpalast, der ehemalige königliche Qajar-Komplex der iranischen Hauptstadt Teheran. Es ist eines der ältesten historischen Denkmäler des Weltkulturerbes, das zu einer Gruppe von königlichen Gebäuden gehört, die einst in den Schlamm-strohgedeckten Mauern von Teherans eingeschlossen waren. Es besteht aus Gärten, königlichen Gebäuden und Sammlungen von iranischem Handwerk und europäischen Geschenken aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Dann machen wir einen Spaziergang durch den großen Basar. Bazaar, im Iran, ist das Wirtschaftsleben des Landes. Darüber hinaus werden hier soziale Beziehungen geknüpft und daher auch oft ein Ort Politik auszuüben.

Zum Mittag laden wir Sie ein, den unverwechselbaren Geschmack der iranischen Küche zu genießen, in dem Sie in einem exquisiten, traditionellen iranischem Restaurant verschiedene leckere typisch iranische Gerichte und Desserts serviert bekommen und verkosten dürfen.

Am Ende unser Teheraner Ausfluges tauchen Sie in eine Welt der Juwelen des unbezahlbaren Museum der Kronjuwelen, welches über eine unschätzbar umfangreiche Sammlung von prachtvollen und historisch bedeutsamen Schmuckstücken in dessen Besitz zu verzeichnen hat, u.a. sogar den größten Diamant der Welt, den Darya-e Nour (Meer des Lichtes)!

Nun wird Sie der Transfer zum Flughafen bringen. Flug nach Mashhad.

Übernachtung in Mashad.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/northeastern_iran/neishabour/iran-neishabour_aattar%20neishabour1.jpgTag 2: Fahrt nach Nishabur, Besichtigung Nishaburs & Shadyakhs

Sehenswürdigkeiten: die Gräber des Khayam & Attar, Shadyakh, Museum Nishabur

Nishabur ist eine Stadt in der Provinz Khorasan im nordöstlichen Iran, in einer fruchtbaren Ebene am Fuße des Binalud-Gebirges gelegen. Die Stadt wurde im 3. Jahrhundert von Shapur Ias eine sasanische satrapy Hauptstadt gegründet. Nishapur wurde später die Hauptstadt der Tahirid-Dynastie und wurde von Abdullah Tahir im Jahre 830 reformiert und wurde später als Hauptstadt der Seljuq-Dynastie von Tughril im Jahre 1037 gewählt. Von der Abbasiden-Ära bis zur mongolischen Invasion von Khwarezmia und dem östlichen Iran entwickelte sich die Stadt zu einem Bedeutenden kulturellen, kommerziellen und intellektuellen Zentrum innerhalb der islamischen Welt. Was bleibt von der alten Nishapur Region ist ein 3500 Hektar großen "Kohandejh" Bereich, südlich der heutigen Stadt Nishapur.

Wir besuchen dasGrab von Omar Khayyam, einem Gelehrten, Mathematiker, Astronomen, Philosophen und Dichter. In Nishapur geboren, im nordöstlichen Iran, zog er in jungen Jahren nach Samarkand und erhielt dort seine Ausbildung. Danach zog er nach Bukhara und wurde als einer der großen Mathematiker und Astronomen des islamischen Goldenen Zeitalters gegründet. Er schrieb auch zahlreiche Abhandlungen über Mechanik, Geographie, Mineralogie, Astronomie und Musik. Wir werden auch das Grab von Attar, einem persischen mystischen Dichter und Theoretiker des Sufismus, von Nishapur besuchen, der einen ungeheuren und dauerhaften Einfluß auf die persische Poesie und den Sufismus hatte.

Danach werden wir nach Shadyakh, einem der wichtigsten Paläste, Gärten und Großen Nachbarschaften des alten Nishapur, die von Abdullah ibn Tahir al-Khurasani im 9. Jahrhundert n. Chr. Gegründet wurde, gehen. Einige bemerkenswerte Leute wie Attar lebten dort. Attars Grab ist jetzt in diesem Bereich. Dieser Palast war vielleicht im 13. Jh. N.Chr. Archäologische Ausgrabungen begannen im Jahr 2000 dort und dauerten etwa 2 Jahre. Gebäude (evtl. ein Palast), Skelett, Ausrüstung und andere Gegenstände wurden dort gefunden. Jetzt ist Shadyakh ein nationales iranisches Denkmal mit einer Registrierungsnummer von 10910.

Unser Tag wird mit einem Besuch im Museum von Nishabur abschließen.

Übernachtung Vorort.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/kermanshah/iran_kermanshah_hercules.jpgTag 3: Stadt Mashhad, Flug nach Kerman, Besichtigung Kermans

Sehenswürdigkeiten: der heilige Schrein des Imam Reza, Astan Quds Razavi Museum, Ganjali Khan Komplex, Bazaar

Mashhad ist die zweitgrößte Stadt im Iran, im Nordosten des Landes, in der Nähe der Grenzen von Turkmenistan und Afghanistan. Die Stadt ist berühmt und verehrt für die Unterbringung des Grabes von Imam Reza, dem achten Shia Imam. Jedes Jahr besuchen Millionen von Pilgern den Imam Reza-Schrein und bezahlen ihre Tribute an Imam Reza. Die Stadt ist die Heimatstadt von einigen der bedeutendsten iranischen literarischen Figuren wie Ferdowsi, dem iranischen Dichter von Shahnameh und Mehdi Akhavan-Sales, dem berühmten zeitgenössischen Dichter. Heute besuchen wir den heiligen Schrein von Imam Reza, einem Komplex, der das Mausoleum von Imam Reza, dem achten Imam von Twelver Schiiten, enthält. Dieser Schrein ist ein Live-Museum, in dem Sie eine wunderschöne Sammlung von allgegenwärtigen Meisterwerken von den besten Künstlern der Spiegelarbeit, Stuckarbeiten, Moqarnas (Stalaktitenarbeit), Intarsien, Holzschnitzerei, Steinschnitzerei, Teppichweberei sehen können. Der Besuch des Schreins gibt Ihnen einen wirklichen Einblick in die iranische Kunst und Soziologie von der fernen Vergangenheit bis zur Gegenwart. In der Anlage befinden sich auch die Goharshad-Moschee, ein Museum, eine Bibliothek, vier Seminare, ein Friedhof, die Razavi-Universität für Islamwissenschaften, ein Speisesaal für Pilger, riesige Gebetshallen und andere Gebäude. Der Komplex ist einer der Tourismuszentren im Iran.

Dann werden wir dasAstan Quds Razavi Central Museum besuchen, einem bedeutenden Museumskomplex, der 1964 eingeweiht wurde. Seine Sammlungen enthalten islamische Kunst und historische Artefakte, das Museum des Korans und die kostbaren Gegenstände, das Museum der Teppiche, das Museum der Rüstungen, das Museum der Münzen und Medaillen, das Museum der Schönen Künste, und so weiter.

Am frühen Nachmittag geht es nach Kerman. In Kerman werden wir zum Nachmittag den Ganjali Khan Komplex und den Basar besuchen.

Übernachtung in Kerman.

 

Tag 4: Mahan, Bam & Rayen, Fahrt zur Lut Wüste

Sehenswürdigkeiten: Grab des Shah Ne'mat Ollah-e-Vali, Shazdeh Garten, Arg-e-Bam (Bam Zitadelle), Rayen Burg, Lut Wüste

Heute fähren wir nach Bam am frühen Morgen. Entlang des Weges machen wir einen kurzen Halt in Mahan.

Mahan ist bekannt für das Grabmal von Schah Ne'mat Ollah-e-Vali, dem großen Sufi-Führer, sowie Shazdeh Garten (Prince's Garden). Shazdeh Garten (Prince's Garden) ist ein historischer persischer Garten, der 6 km von Mahan entfernt liegt und wie ein Paradies im Herzen der Wüste steht. Es besteht aus einer Eingangsstruktur und einem Tor am unteren Ende und einer zweistöckigen Wohnstruktur am oberen Ende. Das Land zwischen diesen beiden ist mit Wasserbrunnen verziert, die die natürliche Steigung des Landes benutzen, um sie zu versorgen. Der Garten ist ein schönes Beispiel für persische Gärten, die das Beste aus Klima- und Landformationen machen.

Als nächstes besichtigen Sie die Überreste des Erdbeben-Arg-e-Bam (Bam Citadel) in der Stadt Bam. Als das größte Lehmgebäude der Welt zieht es immer noch die Aufmerksamkeit der Reisenden auf den Iran. Es wird von der UNESCO als Teil des Weltkulturerbes "Bam und seine Kulturlandschaft" aufgeführt. Der Ursprung dieser riesigen Zitadelle auf der Seidenstraße kann auf das Achaemenid-Reich zurückgeführt werden (sechst bis vierthundert viert) und sogar darüber hinaus.

Danach machen wir bei Rayen einen Halt, um die interessante Rayen Burg zu besuchen.

Am Ende schlagen wir den Weg ein zur Dasht-e Lut, bekannt als die Lut-Wüste, eine große Salzwüste in Kerman und Sistan und Baluchistan, die die 25. größte Wüste der Welt ist. Wir werden durch die Wüste wandern und dort übernachten.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/shiraz/iran_shiraz_masjede%20_vakil.jpgTag 5: Fahrt nach Shiraz, unterwegs Besichtigung Neyriz & Lake Bakhtegan

Sehenswürdigkeiten: the Jame' mosque of Neyriz, Lake Bakhtegan

Heute verlassen Sie Kerman für Shiraz.

Unterwegs werden wir von der Jame 'Moschee von Neyriz, einer der ältesten iranischen Moscheen, die ein Brandtempel in eine Moschee in den Anfangsjahren der islamischen Epoche umgewandelt worden war, stoppen. Es scheint, dass sein eivan (Balkon) zum letzten Jahrhundert gehört, während sein Mihrab in 942 hinzugefügt worden ist. Der hohe Eivan wurde auf architektonischen Techniken der Sassaniden Ära gebaut. Die Moschee kann behaupten, einer der wertvollsten Vermächtnisse der islamischen Welt zu sein.

Anschließend werden wir am Ufer des Sees Bakhtegananhalten, der zweitgrößte See des Iran. Die Dämme am Kor haben den Wasserfluss deutlich reduziert. In den See, steigert sich sein Salzgehalt und gefährdet die Seepopulationen von Flamingos und anderen Zugvögeln.

Danach fahren wir weiter nach Shiraz und bleiben dort über Nacht.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/shiraz/iran_shiraz_koran%20gateway.jpgTag 6: Besichtigung der Stadt Shiraz

Sehenswürdigkeiten: Karim Khan Palast, Vakil Mosque, Vakil Basar, Saraye Moshir, Nasir Almolk Mosque, die Grabstätten von Hafez and Saadi, Ali-Ebn-e-Hamzeh, Jahan Nama Gärten, Eram Garten, und die Grabstätte des Khajoy-e-Kermani

Die ehemalige Hauptstadt des alten Persiens und heutige Verwaltungshauptstadt der Provinz Fars ist berühmt für ihre Rosen, Paradiesgärten, Nachtigallen und Dichter und gilt als erleuchtete Stadt. Noch heute fällt Shiraz der Titel “Kulturhauptstadt Persiens” zu. Shiraz ist die einzige Provinzhauptadt Irans, die seit 6000 Jahren von den verschiedenen, historischen Perioden der Geschichte reichlich Andenken bewahrt hat.

Am frühen Morgen beginnen wir die Besichtigungstour mit dem Besuch der prachtvollen Karim Khan-Burg. Erkunden werden Sie auch die Vakli-Moschee, den Vakil-Bazar,Nasir-al Molk-Moscheeund Saray-e Moshir mit seiner einzigartigen Architektur aus der Zeit der Zand-Dynastie.

Anschließend essen Sie in einem traditionellen Restaurant.

Diese wunderschöne Stadt bewohnten einst heute berühmte Dichter wie Hafez und Sa'adi. Diehistorische Stätten aus verschiedenen Epochen, sollen erinnern. Hafez, der nationale Dichter, mit seinem Gedichtbuch-Divan-, wird als der berühmteste Dichter des Landes verehrt. Sa’di war nicht nur Dichter, sondern auch Philosoph und Mystiker und ist bekannt als "der Reisende". Er ist viel um die Welt gekommen und hat seine zahlreichen Erfahrungen und Gedanken hierbei in Gedichtsform in zwei Büchern zusammengetragen.

Am Abend besuchen wir das Mausoleum des Heiligen Ali-ebn-e Hamzeh mit seiner wunderbaren Architektur, machen einen Spaziergang durch den Bagh-e Jahan Nama Garten mit seinen hohen, alten Sypressen und besuchen schließlich den Eram-Garten,sowie und das Grab von Khajoy-e-Kermani, von wo aus die Perspektive der geheimnisvollen Stadt Shiraz als wunderschönes Bild in unseren Köpfen bleiben wird.

Übernachtung Vorort.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/persepolis/iran_shiraz_takhte%20jamshid_old%20palace.jpgTag 7: Ausflug zur Persepolis & Nekropolis, Shiraz (das alte historisch-kulturelle Erbe des Sang-e-sia Bezirkes)

Sehenswürdigkeiten: Persepolis, Necropolis, Sang-e-sia Bezirk, Bibidokhtaran, Mirhadi Moschee, Moshir Moschee, Grabstätte des Sibooyeh, traditionelle Niayesh Hotels

Am frühen Morgen besuchen wir Persepolis, was dem Griechischen entstammt und “Hauptstadt Persiens” bedeutet. Esist ca. 50 km nördlich von Shiraz gelegen eine der letzten, bedeutenden Kulturdenkmäler des antiken Mitteleren Osten. Der Bau der Anlage wurde von Darius dem Großen (521-468 v. Chr.) in Auftrag gegeben, als Symbol für den Höhepunkt des Achämenidischen Imperiums vor über 2,500 Jahren. Es wurde auf einer riesigen halbkünstlichen, halb-natürlichen Terrasse gebaut, wo der König der Könige einen eindrucksvollen Palastkomplex kreierte, der von mesopotamischen Modellen inspiriert wurde. Die Bedeutung und Qualität der monumentalen Ruinen macht es zu einer einzigartigen archäologischen Stätte. Es scheint, dass Darius diesen eindrucksvollen Palastpalast nicht nur als Regierungssitz, sondern auch und vor allem als Schauplatz und ein spektakuläres Zentrum für die Empfänge und Festivals der Achämeniden und ihr Reich wie Nowroz geplant hat.

Anschließend besuchen Sie auch die Nekropolis (Nagsh-e Rustam), welche sechs Kilometer nördlich von Persepolis liegt. Hier befinden sich vier Gräber achämenidischer Großkönige, sowie eine Reihe sassanidischer Felsrelieffe. Bevor Forscher des 19. Jahrhunderts den Sinn der Reliefs erkannten und auch die Innenschriften entzifferten, war man in Persien der Meinung, dass es sich um Darstellungen aus dem Leben ihres Nationalhelden Rostam handele, worauf der Name des Ortes letztlich zurückzuführen ist.

Dann kehren wir zum Hotel zurück und gönnen uns uns etwas Ruhe.

Zum Abend machen wir einen Spaziergang durch den historischen und kulturellen Bezirk von Sang-e-sia (schwarzer Stein)und besuchen den Schrein von Bibidokhtaran mit seiner einzigartigen Architektur, der bekannten Kuppel von Soltaniyeh in Zanjan. Sie ist die drittgrößte Kuppel der Welt nach den Kuppeln der Kathedrale von Florenz und der Hagia Sophia und ihre Bedeutung in der muslimischen Welt kann mit der von Brunelleschis Kuppel für die christliche Architektur verglichen werden.

Wir besichtigen die historische Zypresse in der Mirhadi-Moschee, die Moshir-Moschee und gehen vorbei an einerschönen armenische Kirche. Wir gehen zum Grab von Sibooyeh und schauen uns diehistorischen Häuser „Niayesh“als traditionelle Hotels im Besitz von Moayedi, Mostafavi und Nematollahi an. Sie werden eine weite Zeitspanne iranischen Architektur betrachten dürfen, wie der alten Pahlavi-Häuser und deren Hinterhof, Kammern, Gästehaus, Pool, Shahneshin, Orsi, Panjdari und Gushvareh.

Diesen Tag werden wir dann mit Shirazi im Restaurant Delgoshazu traditioneller Speis und Trank ausklingen lassen.

 

Tag 8: Fahrt nach Abarkuh, unterwegs Besichtigung Pasargadae

Sehenswürdigkeiten: Pasargadae, Abarkuh (uralter Zypressenbaum, „Eishaus“ Gonbad-e Aali, Nizamiyyah Schule, Wüste)

Heute verlassen wir Shiraz für Abarkuh zum Morgen. Auf dem Weg werden wir in Pasargadae anhalten, welches einst die Hauptstadt des Achämenidenreiches im alten Persien unter Cyrus dem Großen war, um dort die wichtigsten und majestätischen Denkmäler zu besichtigen. Eines ist das Grabmal des Cyrus der Große, der Urheber und Gründer des Achäanischen Kaisers 500 Jahre v. Chr.. Es ist das älteste historische Grabmal. Die wundervolle Architektur seines Grabes, das riesige, fruchtbare Land neben der tapferen Persönlichkeit von Cyrus der Große, beeindruckte die Besucher. Dieses archäologische Umfeld war der Verehrungsort seiner Anhänger mehrerer Religionen. Erhaben seiner beflügelnden Leichtigkeit und seinen vertrauten Worten zu historischen Geschichten, sahen diverse Forscher die Beziehung zwischen der Persönlichkeit von Cyrus der Große und einer der Propheten des Heiligen Buches.

Danach geht es weiter nach Abarkuh, einer historischen Stadt auf einer Höhe von 1510 Metern. Sie ist eine historische Stadt mit wunderschöner Wüstenarchitektur. Alte Bäume sind in jeder Region das Symbol des Archaismus und belegen, dass das richtige Wetter und der schöne Zustand zu einem langen Leben führen.

Der
4500 Jahre alte Zypressenbaum in Abar Kouh ist eine wunderbare Attraktion da draußen. Diese Überzeugung und dessen Schönheit hinterlassen einen Hauch von Ewigkeit im Herzen und dem Geist aller Reisenden.

Die Eishäuser von Abarkuh sind die nächste Attraktion die wir besuchen werden. Die Eishäuser sind Gebäude, welche verwendet werden, um Eis während des ganzen Jahres zu speichern, und diese gab es bereits vor die Erfindung des Kühlschranks. Manche waren unterirdisch angelegte Kammern in der Nähe von natürlichen Quellen von Winter-Eis, wie Süßwasserseen. Viele jener Gebäude hatten verschiedene Arten von Isolierungen.

Nun besuchen wir den Gonbad-e Aali Turm, der als älteste Struktur, seit dem 11. Jahrhundert, der Dailamite Zeit, der Stadt erhalten blieb. Es ist einer der frühesten Grabentürme im Iran, die sich auf einem Hügel gerade am Rande der Stadt befindet.

Der letzte Ort, an dem wir an diesem Tag anhalten werden, ist bei derNizamiyyah-Schule, die eine der mittelalterlichen Hochschulen ist, die von Khwaja Nizam al-Mulk im elften Jahrhundert im Iran gegründet wurde. Der Name nizamiyyah leitet sich von seinem Namen ab. Gegründet, am Anfang des Seldschuk-Reiches, werden diese sunnitischen Islam-theologischen Schulen als das Modell der späteren islamischen religiösen Schulen angesehen.

Schließlich machen wir einen abendlichen Ausflug in die Wüste und übernachten in Abarkuh.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/yazd/iran_yazd_masjede_jame.jpgTag 9: Besichtigung der Stadt Yazd

Sehenswürdigkeiten: Zoroastrian Turm der Stille & Feuer Tempel, Amir Chakhmaq Komplex, Yazd Wasser Museum, Jame Moschee, die alte Stadt, Alexander’s Gefängnis, Grabmahl der 12 Imams, Dowlatabad Garten, Konditorei und Handwerksbetriebe

Yazd, die älteste Lehmziegelstadt der Welt, die von dem 4000m Gipfel von Shirkooh und zwei majestätischen Wüsten des Iran, der Dasht-e-Kavir und der Kavir-e-Loot, umgeben ist. Diese alte Stadt besitzt Moscheen von atemberaubender Schönheit. Die Koexistenz der herrlichen Feuertempel und die der heiligen Stätten verschiedener Religionen überraschen jeden Besucher.

Die heutige Tour beginnt mit dem Besuch der Zoroastrian Türme der Stille. Sie haben kreisförmige erhabene Strukturen, die von Zoroastrern für die Exkarnation gebaut wurden. Die Leichen, wurden den Aasvögeln ausgesetzt. Der Feuertempel war ein Ort der Anbetung für Zoroastrians.

Als nächstes besuchen wir den Amir Chakhmaq Komplex. Es hat eine herausragende Struktur, die für seine symmetrischen versunkenen Nischen bekannt ist. Die gleichnamige Moschee, die sich auf dessen Platz befindet, enthält auch ein Caravanserai, ein Tekyeh, also einen Ort, wo Schiiten sich zur Trauer von Muharram sammeln, ein Badehaus, sowie eine Süßwarenhandlung.

Dann gehen wir in dasYazd Wasser Museum. Dieses 124-jährige Museum zeigt das Werkzeug, Techniken, die für die letzten 4000 Jahre im Iran bei der Entwicklung von unterirdischen Wasserstraßen (genannt qanats) verwendet wurden, welche auch der Stadt- und Feldstandorten für landwirtschaftliche und andere Verwendungen dienten. Das Yazd-Wassermuseum wurde im Jahr 2000 im Anschluss an die erste internationale Konferenz über qanat in Yazd gegründet. Das Museumsgebäude ist einst ein Kaufmannshaus gewesen, 1929 erbaut. Zwei qanats laufen unter dem Museum auf verschiedenen Ebenen, die durch eine spezielle Treppe namens Payab erreichbar sind. Dieses Museum kann eine Vielzahl von Wasserobjekten von qanat auf deren Wasserbesitzdokumente auzeigen.

Danach besuchen wir die Jame-Moschee, die Altstadt von Yazdmit seiner gewölbten Schule aus dem 15. Jahrhundert, die als Alexanders Gefängnis bekannt ist. Aufgrund eines Hinweises eines Hafez-Gedichtes ist dieser scheinbar düstere Platz bekannt geworden. Ob der tiefe Brunnen in der Mitte seines Hofes tatsächlich von Alexander dem Großen gebaut wurde und als Kerker verwendet wurde, erscheint zweifelhaft, egal was der Reiseführer sagt. Das Gebäude ist absolut einen Blick wert, und meistens deckt die Gebühr sogar den Zugang zu einem Warenhandwerk Workshop ab.
Wir gehen
nun zum das Grabmal der 12 Imamen, das Zauberspruch des frühen 11. Jahrhunderts, das eine Seite von Zaiee Sq im Herzen der historischen Altstadt von Yazd bildet. Die einst feinen, aber jetzt verwitterten Inschriften im Inneren tragen die Namen der schiitischen Imame, obwohl keiner hier wirklich begraben ist.

Wir setzen unsere Tour mit dem Besuch des Dowlatabad Garten fort. Dies ist ein authentischer iranischer Garten, der jährlich Tausende von in- und ausländischen Touristen anzieht. Dieser Komplex ist nach dem ursprünglichen iranischen architektonischen Stil gebaut und besteht aus einem großen Garten und einigen Gebäuden.

Abschließlich besuchen wir eine Konditorei und Handwerksbetriebe.

Übernachtung in Yazd.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/esfahan/iran_esfahan_chehal%20setoon.jpgTag 10: Fahrt nach Isfahan, unterwegs Besichtigung Meybod, Nain& Varzaneh

Sehenswürdigkeiten: Narin Schloss in Meybod, Jame Moschee & Rigareh Wassermühle in Nain, Ghoortan Zitadelle in Varzaneh

Heute verlassen wir Yazd für Isfahan (ca. 300 km) um 8 Uhr morgens. Auf dem Weg dorthin werden wir Maybod besuchen, eine alte Stadt, als Scauplatz vorislamischer Zeit und somit ein Ort vieler Interessenten. Es war einst die Hauptstadt des Iran während der Mozaffaridzeit. Das Mozaffari-Königreich entstand aus Meybod, wo der erste König geboren wurde. Eine der ältesten Burgen im Iran ist das Schloss Narin in Meybod, das aus dem Sasanid stammt. Es ist eine der bedeutendsten Reliquien der Provinz, die auf die Zeit vor dem Aufkommen des Islam in den Iran zurückgeht und als eines der nationalen wichtigen Gebäude aufgelistet wurde. Diese alte Burg wurde auf der Spitze des Galeen Hügels gebaut und blickt auf die Stadt. Das Abbasi Caravansary ist ein weiteres Beispiel für die historischen Gebäude aus der Safavid-Ära.

Dann fahren wir zur wunderschönen Stadt Nain. Vor mehr als 3000 Jahren haben die Perser gelernt, wie man Aquädukte unterirdisch (qanat in Persiankariz) bauen kann, um Wasser aus den Bergen in die Ebene zu bringen. In den 1960er Jahren stellte dieses alte System mehr als 70 Prozent des im Iran eingesetzten Wassers zur Verfügung. Nain ist einer der wenigen Orte in der ganzen Welt, wo diese qanats tatsächlich noch funktionieren. Einzigartig für Nain sind auch einige der bedeutendsten Denkmäler im ganzen Iran: die Jame-Moschee; eine der ersten vier Moscheen, die im Iran nach der arabischen Invasion gebaut wurden, die vorislamische Narenj-Burg, das traditionelle Pirnia-Haus, der Alte Basar, Rigareh; eine qanat-basierte Wassermühle und ein Zurkhaneh (ein Ort für traditionelle Sportarten).

Am Ende werden wir Varzaneh besuchen, der regional und überall auf der Welt berühmt ist für seine spektakuläre Wüste mit den höchsten Sanddünen. Weitere Sehenswürdigkeiten in Varzaneh sind Gavkhouni Wetland und Black Mountain, Salt Lake, Jame Moschee von Varzaneh, die Alte Brücke, Ghoortan Zitadelle, Taube Türme, Kamelmühle Komplex, Ox-Well Komplex, Caravansary, Wasserreservoirs und Wind-Türme. Einzigartig für Varzaneh, sind die örtlichen Frauen Kostüme. Im Gegensatz zum übrigen Iran tragen Frauen typischerweise weiße Chadors, anstatt schwarze.

Wir werden in einem Haus in Varzaneh zu Mittag essen und uns auf den Weg nach Isfahan machen. (unter Einhaltung der Bedingungen, wird der Reiseleiter sein Bestes tun, Ihnen so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich in jeder Stadt zu zeigen)

Übernachtung in Isfahan.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/esfahan/iran_esfahan_masjede_lotf%20ali%20khan.jpgTag 11: Besichtigung der Stadt Isfahan

Sightseeing: Imam Platze, Sheikh Lotfollah Moschee, Imam Moschee, Ali Qapu, Chehel Sotoun, Hasht Behesht, großer Basar

Diese Stadt als ein Weltwunder zu bezeichnen, ist keine Übertreibung. Eine Stadt voller Pracht, von der man vermutet, dass Sie schon zu Zeiten Tahmourass und Keykavous gegründet wurde. Während der Regierungszeit der Safaviden wurde Isfahan zur Stadt der Gärten und Paläste auserkoren. Als eines der bedeutendsten Handelzentren wurde Isfahan seinerzeit sogar als “die Hälfte der Welt” bezeichnet.

Diese Ganztagestour führt Sie zu dem weltberühmten Imam-Platz, auch Nagsh-e Jahan genannt, der nach dem "Platz des himmlischen Friedens" in Peking der zweitgrößte Platz der Welt ist. Architektonischen Juwelen, wie die Sheikh Lotfollah- und die Imam-Moschee, die Paläste des Aliqapu und Chehel Sotoon, sowie der Hasht Behesht Palast, reihen sich hier aneinander und werden von einem der schönsten, alten, orientalischen Bazare des Irans mit interessanten Handarbeiten und Möglichkeiten, nette Souvenirs zu kaufen, umsäumt.

Sie übernachten in Isfahan.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/esfahan/iran_esfahan_masjede%20shah.jpgTag 12: Besichtigung Isfahans, Fahrt nach Golpayegan

Sehenswürdigkeiten: Jame' Moschee, Vank Kathedrale, Menar Jonban, Si-o-seh pol, Gouged Stronghold

Isfahans Jameh-Moschee ist ein historisches Werk, das als wertvollstes Andenken vergangener Jahrhunderte des Islam gilt. Sie representiert mehrere Jahrhunderte historische islamischer Evolution, in der der Fortschritt der Architektur vom Beginn des Islam bis in die jüngste Zeit offensichtlich ist.

Im Anschluss schauen Sie sich eine der schönsten Kathedralen Irans, die armenisch-christliche Vank-Kathedrale, die bereits viele Besucher faszinierte, an.

Danach werden wir einen Halt am Menar Jonban machen. Das Grab des Sufimit seinen zitternden Minaretten und einigen historischen Brücken.

Unser Tag wird mit einem Besuch der Allahverdi Khan-Brücke, die im Volksmund als Si-o-seh pol bekannt ist, abschließen. Die Brücke ist von dreiunddreißig Spannen, eines der berühmtesten Beispiele des Safavid-Brückenentwurfs und die längste Brücke auf dem Zayanderud (der größte Fluss des iranischen Plateaus im zentralen Iran) mit einer Gesamtlänge von 297,76 Metern.

Wir verlassen Golpayegan am Nachmittag, besuchen die Festung von Gouged und bleiben dort über Nacht. In der Friedenszeit wurde die Festung als Karawanserei genutzt, aber während der Kriegszeit oder wenn die Banditen angegriffen wurden, wurde sie als Burg genutzt. Derzeit wird die Festung als traditionelles Drei-Sterne-Hotel genutzt. Die Goured-Festung ist eine der größten Lehmziegelgebäude im Iran. Es wurde vor etwa 400 Jahren gebaut. Das einzige Dokument, das sich auf diese Struktur bezieht, geht auf 140 Jahre zurück.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/hamedan/iran_hamedan_katibeh.jpgTag 13: Fahrt nach Hamadan

Sehenswürdigkeit: Ali-Sadr Höhle

Heute verlassen wir Golpayegan für Hamadanzum Morgen. Bei unserer Ankunft in Hamadan um die Mittagszeit werden wir Mittagessen und bald weiterfahren (ca. 100 Kilometer nördlich von Hamadan), um bei der unglaublichenAli-Sadr-Höhle zu stoppen, die weltgrößte Wasserhöhle, die jedes Jahr Tausende von Besuchern anzieht. Ausgrabungen und archäologische Studien der Höhle führten zur Entdeckung alter Kunstwerke, Krüge und Krüge aus 12.000 Jahren. Tiere, Jagdszenen und Bögen und Pfeile sind an den Wänden und Passagen des Ausgangsteils abgebildet. Diese Bilder deuten darauf hin, dass der primitive Mann die Höhle als ihren Wohnsitz benutzte. Die Höhle war sogar während der Herrschaft von Darius I (521-485 v. Chr.) bekannt, die durch eine alte Inschrift am Eingang des Tunnels verifiziert werden kann. Allerdings war die Erkenntnis der Existenz der 70 Millionen Jahre alten Höhle verloren gegangen und wurde erst 1963 von iranischen Bergsteigern wiederentdeckt. Wegen der Höhle und deren Nähe zu großen Städten wie Hamadan, ist es ein sehr beliebtesZiel für Touristen aus allen Ecken der Welt. Sie können die Höhle von einem Boot aus besichtigen und alles beobachten. Im Sommer 2001 vermaßen eine deutsch-britische Expeditionsgruppe die Höhle: 11 Km lang. Die Hauptkammer der Höhle ist 100 Meter mal 50 Metern und 40 Metern Höhe.

Die Höhlenwände können sich bis zu 40 Meter hoch erstrecken, und enthält mehrere große, tiefe Seen. Die Höhle hat einen Fluss, der durch sie durchfließt auf diesen man das Höhlensystem mit dem Boot aus entdecken darf. Mehr als 11 Kilometer der Höhlenwasserkanäle wurden bisher entdeckt, dessen Seitenarme bis zu 11 Kilometer lang sind und alle zu "The Island", einem zentral gelegenen großen Atrium, führen.

Am Ende des Tages fahren wir zurück nach Hamadan und bleiben dort über Nacht.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/hamedan/iran_hamedan_ali%20sadr%20cave.jpgTag 14: Besichtigung Hamadans

Sehenswürdigkeiten: das Grab des Esteroo Mord Khay, Ganj Nameh, Avicenna Mausoleum, Hegmatane Archeological Palast, Gonbad-e Alavian, Grabmahl des of Baba Taher

Hamadan gehört zu den ältesten iranischen Städten. Es ist möglich, dass es von den Assyrern 1100 v.Chr. besetzt war. Der altgriechische Historiker, Herodot, besagt, dass es die Hauptstadt der Meder war, um 700 BCE. Hamadan besitzt eine grüne Berglandschaft in den Ausläufern des 3.574 Meter langen Alvand-Berges im Mittleren Westen des Iran. Die besondere Natur dieser alten Stadt und ihrer historischen Stätten ziehen im Sommer eine gute Anzahl von Touristen an. Die Mehrheit der Bevölkerung ist persisch. Allerdings gibt es eine beträchtliche Anzahl aserbaidschanischer Minderheit.

Heute beginnen wir mit einem Besuch am Esteroo Mord Khay (Ester und Mord Khay) Grab. In der Innenstadt gelegen, wurde die Struktur aus Ziegel und Stein gebaut. Dies ist das Grab von Ester die Königin von Shoosh (die Frau von Khashayar Shah von Iran). Mordecai (Mord Khay) war ihr Onkel. Der Bau wurde ursprünglich vor etwa 11 Jahrhunderten gebaut, um diese beiden Persönlichkeiten zu huldigen. Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass die aktuelle Struktur auf dem ursprünglichen Standort im 7. Jahrhundert AH gebildet wurde. Diese Umgebung ist ein Ort der Pilgerfahrt von Juden und auch von Moslems.

Der zweite Ort, an dem wir ranfahren, ist Ganj Nameh (wörtlich: Schatzbrief), 5 km südwestlich von Hamadan, auf der Seite der Alvand Berge im Iran. Die Inschriften wurden in zwei Teilen in Granit geschnitzt. Der eine auf der linken Seite wurde von Darius dem Großen (521-485 v. Chr.), der auf der rechten Seite von Xerxes dem Großen (485-65 v. Chr.) in Auftrag gegeben. Beide Abschnitte wurden in drei alten Sprachen geschnitzt: Altpersisch, Neubabylonisch und Neo-Elamit. Die Inschriften beginnen mit dem Lob des zoroastrischen Gottes (Ahura Mazda) und beschreiben die Abstammung und Taten der erwähnten Könige.

Danach besuchen wir das Avicenna Mausoleum. Der Komplex, der dem iranischen Polymath Avicenna gewidmet ist, umfasst eine Bibliothek, ein kleines Museum und einen spindelförmigen Turm, inspiriert vom Ziyarid-Ära Kavus Tower. Er war ein muslimischer persischer Arzt und Philosoph, der fast 450 Abhandlungen über eine breite Palette von Themen schrieb, von denen rund 240 überlebt haben. Insbesondere konzentrieren sich 150 dieser Abhandlungen auf die Philosophie und 40 davon konzentrieren sich auf die Medizin.

Nun werden wir denArchäologischen Palast von Hegmatane aus dem 6. Jh. V. Chr. besichtigen. Der Bau stammt aus der Zeit der Meder. "Kiyakesar Madi" und "Nabopolasar Baboli" waren verantwortlich für den Bau im Jahre 614 v.Chr. Die dekorativen Stücke, die in diesem Palast verwendet wurden, waren Lösegeld aus früheren Schlachten. Der berühmte griechische Historiker hat diesen Palast in seinen Aufzeichnungen erwähnt. In den letzten archäologischen Ausgrabungen wurden viele Entdeckungen gemacht, die mit der Achäerischen Zeit zusammenhängen.

Die nächste faszinierende Sehenswürdigkeit wird Gonbad-e Alavian sein, eines der besten Meisterwerke in der Architektur und Stuckarbeiten nach dem Islam in Hamadan. Diese Kuppel ist mit dem Ende von Seljuk im 6. Jahrhundert verbunden, das zuerst von Alavian Clan als Moschee gebaut wurde. In anderen Epochen wurde das Grab dieses Clans wegen der U-Bahnschächte geändert. Auf der Außenseite ähnelt es dem Gonbad-e Sorkh von Maragheh.

Unsere letzte Sehenswürdigkeit in Hamadan ist das Grab von Baba Taher, welches sich in einem Park, umgeben von Blumen und kurvenreichen Pfaden befindet. Baba Taher gilt als einer der am meisten verehrten und respektablen frühen Dichter der iranischen Literatur. Er war unter dem Namen Baba Taher-e Oryan (der Nackte) bekannt, was darauf hindeutet, dass er ein wandernder Derwisch gewesen sein könnte. Seine Poesie hat viele Seelen berührt.

Übernachtung in Hamandan.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/kermanshah/iran_kermanshah_historical%20place.jpgTag 15: Fahrt nach Kermanshah, unterwegs Besichtung Kangavar & Bistoon, Besichtigung Kermanshah

Sehenswürdigkeiten: Kangavar, Bistoon, Taq-e Bostan ( Arch Garten)

Heute machen wir uns auf den Weg von Hamadan nachKermanshah. Unterwegs werden wir in Kangavar anhalten. In der kleinen Stadt Kangavar beginnen die Ruinen einer majestätischen historischen Stätte am Straßenrand. Kangavar wurde von dem griechischen Geographen Isidore von Charax im ersten Jahrhundert n. Chr. als Konkobar in der alten Provinz Egbatana erwähnt. Sein Name kann aus dem AvestanKanha-vara, "Gehäuse von Kanha" abgeleitet werden. Die Stelle ist bekannt als der Tempel von Anahita, gebaut von einem Achämenischen Kaiser, 404 v. Chr. Bis 359 v.Chr. Dieser Tempel wurde zu Ehren von 'ArdevisurAnahita', dem weiblichen Schutzengel des Wassers, gebaut. Die Architektur dieses Tempels fällt mit Palästen und Tempeln zusammen, die während der Achämenischen Periode, 550 v. Chr. Bis 330 v. Chr. im westlichen Iran gebaut wurden. Von Kermanshah führt die Straße entlang der Unterseite einer feinen samtigen kitzfarben Klippe.

Der nächste Ort, an dem wir vorbeifahren, ist Bistoon, der um eine Quelle in der Nähe einer senkrechten Felswand gebaut wurde. Die Schnitzereien in Bistoon sind hoch in den Felsen von einer wichtigen Handelsroute für alle Reisenden zu sehen. Der Ort ist 30 km von Kermanshah und in der Nähe des Dorfes Bistoon.

Dann fahren wir nach Kermanshah, einer der Städte zur Erholung während der Sassaniden Ära. Es hat ein gemäßigtes und bergiges Klima. Die Provinz ist reich an paläolithischem Erbe. Viele Höhlen mit paläolithischen Überresten wurden dort untersucht oder ausgegraben. Einige dieser Höhlenplätze befinden sich in Bistoon und nördlich von Kermanshah. Es gibt nur ein Überrest den wir besichtigen werden;der bemerkenswerte Taq-e Bostan (Der Gartenbogen). Es ist eine Gruppe von Steinskulpturen, von denen einige durch ein Vordach geschützt sind. Die Motive stammen aus der großen sassaniden Zeit (3. Jahrhundert A. bis zum Islam).

Wir übernachten in Kermanshah.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/oramanat/itan_oramanat_view%20of%20village.jpgTag 16: Fahrt nach Oramanat Takht

Sehenswürdigkeiten: Oramanat Takht Dorf, Grab des Peer Shahriar Urami

Heute verlassen wir Kermanshah für das DorfOramanat Takht. Oramanat Takht ist eines der attraktiven ländlichen Gebiete von Kurdestan, das neben seinem Panoramablick wertvolle touristische Kapazitäten aufgrund der jährlichen Aufführung einer alten und wunderschönen Zeremonie von Peer Shahriar aufweist. Der Fluss Sirvan fließt in die tiefen Täler dieser Region und durch den Irak. Hier sind die Länder mit Nussbäumen, Granatapfelbäumen, Feigen- und Maulbeerbäumen bedeckt.

Das Grab des Peer Shahriar Urami, Schriftsteller des Buches Bekanntschaft von Peer Shahriar, ist ein anerkennungswerter Wallfahrtsort des Zoroastrian-Volkes.

Übernachtung in Oraman Takht Dorf.

 

Tag 17: Fahrt nach Sanandaj, unterwegs Besichtigung des Zarivar Sees, Besichtigung Sanandaj

Sehenswürdigkeiten: Zarivar See, alter Basar von Sanandaj, Hajar Khatoon Moschee

Heute verlassen wir Oramanat für Sanandaj. Unterwegs werden wir amZarivar, einem See im Zagros-Gebirge, der Kurdistan-Provinz 3 Kilometer westlich von Marivan anhalten. Es hat eine Länge von 5 km und eine maximale Breite von 1,6 km. Das Wasser des Sees ist frisch und hat eine maximale Tiefe von 6 Metern. Der Zarivar See ist eine große touristische Attraktion in der Region. Es gibt viel Folklore über die Ursprünge dieses Sees unter den kurdischen Leuten der Gegend.

Dann fahren wir weiter in die wunderschöne Stadt Sanandaj. Sanandaj ist die Hauptstadt der Provinz Kurdistan. Die Wirtschaft von Sanandaj basiert auf der Herstellung von Teppichen, Verarbeitung Häute und Felle, Fräsen von Reis, Raffinieren von Zucker, Holzverarbeitung, Baumwollweberei, Metallwaren und Besteck.

Wir besuchen die alten Bazare von Sanandaj und die HajarKhatoon-Moschee, die architektonisch eine einzigartige und alte muslimische Moschee in der Stadt ist. Die HajarKhatoon Moschee wurde vor mehr als hundert Jahren von Haj Scheich Shokrollah gebaut, der ein sehr prominenter sunnitischer Kleriker oder Scheich in dieser Region war.

Wir übernachten in Sanandaj.

 

Tag 18: Fahrt nach Zanjan, unterwegs Besichtigung Takab

Sehenswürdigkeiten: Takht-e Soleyman Komplex, Anahita Tempel

Heute fahren wir nach Zanjan, das liegt 298 km nordwestlich von Teheran auf der Hauptstraße nach Tabriz und der Türkei, ca. 125 km vom Kaspischen Meer entfernt. Es ist eine strategische Stadt, die das Iran-Hauptplateau mit der aserbaidschanischen Region verbindet. Aus der Sassaniden-Ära,wurde es eines der großen Zentren des Iran in der illkhanate-Ära. Zanjan ist bekannt für seine schönen Handwerke wie Messer, traditionelle Sandalen, genannt Charoogh, und Malileh, ein Handwerk mit Silberdrähten. Zanjaniartisten machen viele Dinge, wie verschiedene dekorative Gerichte, speziellen Abdeckungen und Silberschmuck. In alten Zeiten war Zanjan für seine rostfreien und scharfen Messer bekannt. Viele Dorfbewohner sind heute traditionelle Teppichweber, vielleicht Zanjans populärstes Handwerk.

Wir besuchen Takab auf dem Weg nach Zanjan. Es ist eine alte Stadt und ein wichtiges Wirtschaftszentrum für die Meder, alte iranische Leute, die in einem Gebiet namens Medien (Nordwestlicher Iran) lebten und die Medianische Sprache sprachen. Welterbe-Stätten von Takht-e Soleymānbekannt, AzarGoshnasp (das Feuer der Krieger-Könige) und Zendan-e-Soleyman (Gefängnis von Salomon) liegen sehr nahe an der heutigen Stadt Takab. Der Komplex umfasst einen natürlichen See, die Überreste eines zoroastrischen Feuerstempels, den Anahita Tempel, Chartaqi (vier Bögen).Diese architektonische Einheit bestand aus vier Fassgewölben und einer Kuppel und einem königlichen Palast, auf den wir uns freuen werden. Diese alten Denkmäler stellen die Herrlichkeit der Region in der Antike dar.

Wir übernachten in Zanjan.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/tabriz/iran_tabriz_inside%20the%20market.jpgTag 19: Besichtigung Soltaniyeh, Fahrt nach Tabriz, Besichtigung Kandovan

Sehenswürdigkeiten: Soltaniyeh,Dorf Kandovan

Der heutige Ausflug beginnt mit einem Besuch in Soltaniyeh, der 240 Kilometer im Nordwesten von Teheran liegt. Es wurde als die Hauptstadt der mongolischen Ilkhanid Herrscher des Iran im 14. Jahrhundert gebaut. Sein Name bezieht sich auf den islamischen Herrscher Titel 'Sultan'. Im Jahr 2005 hat UNESCO Soltaniyeh als einer der Welterbestätten aufgenommen. Die Stadt blühte in der Öljaitü-Periode, in der sie umgebaut wurde, und aus diesem Grund wurden viele Künstler, Handwerker und Kaufleute zusammengebracht, um zusammenzuarbeiten. Der zentrale Magnet von Soltaniyehs sind mehrere Ruinen und das Mausoleum von IlkhanÖljeitü, das traditionell als Kuppel von Soltaniyeh bekannt ist. Die Struktur, die von 1302 bis 1312 n.Chr. errichtet wurde, hat die älteste Doppelgehäuse-Dom im Iran. Seine Bedeutung in der muslimischen Welt kann mit der von Brunelleschis Kuppel für die christliche Architektur verglichen werden. Die Kuppel von Soltaniyeh ebnete den Weg für kühnere Kugeln im Iranischen Stil in der muslimischen Welt, wie das Mausoleum von Khoja Ahmed Yasavi und das TajMahal. Ein Großteil seiner Außendekoration ist verloren gegangen, aber der Innenraum behält hervorragende Mosaiken, Fayence und Wandbilder. Die Menschen haben die Architektur des Gebäudes als "TajMahal antizipieren" beschrieben. Wenn Sie die Kuppel besuchen, erfahren Sie einen Teil des historischen Ruhmes der Region.

Dann fahren wir nach Tabriz und besichtigen das wunderschöne Dorf Kandovan, ein Dorf im Landkreis Sahand, in der Provinz Ostaserbaidschans. Dieses Dorf veranschaulicht Klippenwohnungen, die noch immer bewohnt sind. Die Häuser, die in vulkanischen Felsen ausgegraben wurden, werden lokal als "Karaan" bezeichnet. Karaans wurden in die Lahars (vulkanischer Schlammfluss oder Trümmerfluss) des Mount Sahand geschnitten.

Übernachtung in Tabriz.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/tabriz/iran_tabriz_view%20of%20abuilding.jpgTag 20: Besichtigung der Stadt Tabriz

Sehenswürdigkeiten: alter Bazar, Blaue Moschee, Azerbaijan Museum, Eisenzeit Museum, El Goli, Serkis Kirche

Tabriz ist die bevölkerungsreichste Stadt in Aserbaidschan, eine der historischen Hauptstädte des Iran und der jetzigen Hauptstadt Ostaserbaidschans. Die Stadt ist berühmt für ihre Kunsthandwerke, einschließlich ihrer handgemachten Teppiche und Schmuck. Lokale Süßwaren, Schokolade, getrocknete Nüsse und traditionelle Tabrizi-Lebensmittel sind im Iran als einige der besten anerkannt. Tabriz enthält viele historische Denkmäler, die den architektonischen Übergang des Iran in seiner tiefen Geschichte repräsentieren. Die meisten von Tabriz bewahrten historischen Stätten, die wir besuchen werden, gehören zu Ilkhanid, Safavid und Qajar.

Die heutige Tour beginnt mit einem Besuch des exotischen Basars, der zu den ältesten Bazaren im Mittleren Osten und zum größten traditionellen Basar der Welt gehört. Dieser wurde im Juli 2010 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Dann besuchen wir die Blaue Moschee, eine berühmte historische Moschee, die 1465 im Auftrag von Jahan Shah, dem Herrscher der Kara Koyunludynastie, gebaut wurde, die Tabriz zur Hauptstadt seines Königreichs machte.

In unmittelbarer Nähe der Moschee besuchen wir das Aserbaidschan-Museum; Das große archäologische und historische Museum in Tabriz. Das Museum besteht aus drei großen Hallen, einem Nebenhof, Büroräumen und einer Bibliothek. Es enthält vor allem Objekte, die aus Ausgrabungen im iranischen Aserbaidschan entdeckt wurden, auch einige Kunstwerke und Skulpturen von Künstlern.

Dann gehen wir zum Eisenzeitmuseum; Eine archäologische Stätte im Norden, Nordosten und Nordwesten der Blauen Moschee mit Friedhöfen und Spuren von Eisenzeitkeramik.

Danach werden wir zum El Goligehen,ein großer Park in Tabriz, der einen quadratischen künstlichen See hat, der von Bürgersteigen an vier Seiten umgeben ist. Es gibt auch ein Gebäude in der Mitte des Sees, mit traditioneller Architektur des iranischen Aserbaidschans. Im Süden des Sees befindet sich ein Hügel, der von Bäumen bedeckt ist. Zwei schöne Treppen verbinden die Gehwege mit der Spitze des Hügels. An der Spitze des Hügels befindet sich ein Gebäude mit moderner Architektur (ParsHotelgebäude).

Schließlich besuchen wir die heilige Serkiskirche, die im Jahre 1821 im vulkanischen Stadtteil Tabriz von "Petrossian" gebaut wurde.

Wir übernachten in Tabriz.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/julfa/iiran_jolfa_nature.jpgTag 21: Fahrt nach Julfa, Besichtung Julfa & Arasbaran

Sehenswürdigkeiten: Julfa, das antikeSt. Stepanos Monastery, Arasbaran Wälder

Der heutige Ausflug umfasst die historische Grenzstadt Julfa, in der Nähe des Aras sowie die faszinierenden Wälder von Arasbaran. Julfa ist die Festung der armenischen Christen, die eine reiche und einzigartige Kultur besitzen.

Wir besuchen dort die alten Kirchen. Das Kloster St. Stepanos (Maghartavank) ist ein armenisches Kloster etwa 15 km nordwestlich von der Stadt Jolfa, der Provinz Ost-Azarbaijan im Nordosten Irans. Es liegt in einer tiefen Schlucht entlang der Aras auf der iranischen Seite der Grenze zwischen Aserbaidschan und Iran. Es wurde im 9. Jahrhundert erbaut und in der Safavid-Ära wieder aufgebaut, nachdem mehrere Erdbeben es beschädigt hatten. Julfa hat auch einen schönen Wasserfall. Arasbaran ist eine große Bergregion, die sich vom QūshāDāghmassif südlich von Ahar bis zum Aras-Fluss in der ost-aserbaidschanischen Provinz Iran erstreckt. Seit 1976 hat die UNESCO 72.460 Hektar der Region als Biosphärenreservat aufgenommen. Allgemeine Beschreibung: Dieses Biosphärenreservat im Norden des Iran an der Grenze zu Armenien und Aserbaidschan gehört zum kaukasischen Iranischen Hochland. Zwischen dem Kaspischen, dem Kaukasus und dem Mittelmeerraum umfasst das Gebiet Berge bis zu 2.200 Metern, hohe Almwiesen, halbtrockene Steppen, Wälder und Wälder, Flüsse und Quellen. Arasbaran ist das Gebiet von etwa 23.500 Nomaden, die hauptsächlich in den Puffer- und Übergangszonen leben (2000). Die Wirtschaftsaktivitäten im Biosphärenreservat sind vor allem Landwirtschaft, Viehzucht, Gartenbau, Bienenzucht, Handwerk und Tourismus, aber auch in den urbanisierten Gebieten können Geschäftsaktivitäten gefunden werden.

Wir übernachten in Julfa.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/kaleibar/iran_kalibar.jpgTag 22: Fahrt nach Kaleibar, Besichtigung der Babak Burg

Sehenswürdigkeit: Naturattraktionen Kaleibar, Babak Burg

Heute fahren wir nach Kaleibar. Kaleibar ist bekannt für die Arasbaran geschützten Wälder und die Bazz Galasi, die Festung von Babak Khorramdin. Babak Fort oder Babak Burg ist eine große Zitadelle und National Symbol der Iraner auf der Spitze eines Berges in den Arasbaran Wäldern, die 6 km südwestlich von Kaleibar Cityin nordwestlichen Iran, etwa 3200 m über dem Meeresspiegel mit einer fantastischen Landschaft befindet. Es wurde als Festung von Babak Khorramdin, dem Führer der Khurramitesin Azarbaijan, genutzt, der das islamische Kalifat von Abbassids gekämpft hat. Die Khorramdin-Rebellion von Babak verbreitete sich auf die westlichen und zentralen Teile des Iran und dauerte mehr als zwanzig Jahre, bevor es geschlagen wurde. Iranische Azarbaijanis versammeln sich im Babak Castle während des ersten Wochenendes im Juli für die jährliche Gedenkfeier von Babak Khorramdin. Um das Schloss zu erreichen, haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können das Auto in einem Unterhaltungsviertel in der Nähe der Stadt verlassen und in Richtung der Burg durch dichte Wälder klettern oder dorthin fahren, wo sich die Straße erstreckt und verlassen das Auto und haben eine Stunde Trekking zum Schloss.

Wir übernachten in Kaleibar.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/northwestern_iran/ardabil/iran_ardabil_the%20winter%20of%20sabalan.jpgTag 23: Fahrt nach Ardebil, Besichtigung Sarein

Sehenswürdigkeiten: das Grabmal des Sheikh Safi-ad-Din-e-Ardabili, Archeologisches Museum, Sarein

Ardabil ist eine historische, wunderschöne und unvergessliche Stadt, die sich in den Röcken des Sablan-Berges (die Braut des Iran-Gebirges) befindet. In dieser Stadt nahm die Safavid-Dynastie Residenz auf.

Wir besuchen das Mausoleum von Scheich Safi-ad-Din-e-Ardabili. Es ist ein beeindruckendes altes Denkmal, bestehend aus den folgenden Komponenten: die Mausoleen von Scheich Safi und Shah Isma'il, Chinikhaneh (dh das Haus des Porzellans), eine Moschee, Jannat Sara (das Haus des Paradieses), Khanqah (das Haus von Derwische), CheraghKhaneh (das Haus der Lampen), Shahid Khaneh (das Haus der Märtyrer) und ChellehKhaneh (der Ort, wo Devotees sich während der vierzig Tage der Fastenzeit verschlossen).

Das Mausoleum von Scheich Safi, dessen berühmte Kuppel "Allah-Allah" genannt wird, hat ein achteckiges Innere.

Das Archäologische Museum werden wir anschließend besichtigen.

Weiter geht wir nach Sarein. In der Nähe von Ardabil (25 KM) ist die Stadt Sarein, die für ihre Spas bekannt ist. Dort können wir die Heilungswunder dieser Spas genießen, die therapeutische Attribute für einige Hauterkrankungen, einige innere Krankheiten und Gelenkprobleme besitzen.

Wir übernachten in Ardebil.

 

Tag 24: Fahrt nach Fuman, unterwegs Besichtigung der Heyran Region

Sehenswürdigkeiten: Heyran Region, Anahita Statur

Heute fahren wir nach Fuman in der Provinz Gilan. Reis ist seit vielen Jahren in dieser Region angebaut worden, wo manche einheimische Sorten von den Landwirten konventionell gezüchtet wurden. Fuman produziert auch beliebte Kekse bekannt als koluche. Die Stadt ist ebenso bekannt für ihre Statuen, darunter die Statue von Anahita, eine alte iranische Göttin und die Statue der vier Mädchen.

Auf dem Weg nach Fuman besuchen wir die Heyraner Region, eine Gruppe von drei Dörfern im östlichen Alborzgebirge, im Astara County der Provinz Gilan im weit nordöstlichen Iran. Heyran ist eines der bekanntesten Touristenziele im Iran. Wegen seines wünschenswerten Mikroklimas im Sommer sind viele Villen in der Nachbarschaft gebaut worden. Die Hauptstraße ist am Wochenende überfüllt. Eine weitere Hauptattraktion der Region ist die Heyran Gondelbahn (Télécabine). Der Bau der Heyran Gondelbahn ist ein wichtiger Schritt zur Entwicklung des Tourismus in der Provinz Gilan. Es hat 30 normale Kabinen mit sechs Sitzen und auch dort gibt es drei spezielle VIP-Kabinen. Die Gondelbahn ist 1.500 Meter lang und trägt einen durch eine wunderschöne Landschaft des Alborz. Man sieht östlich das Kaspische Meer, südwestlich zu den Fandog Loo Wäldern in der Alborz, und im Norden zum Aserbaidschan Grenzgebiet in der Alborz.

 

Tag 25: Besichtigung der Rudkhan Burg, Masooleh, und Anzali Lagoon

Sehenswürdigkeiten: Rudkhan Burg, historisches Dorf Masooleh, Anzali Lagoon

Wir beginnen den Tag mit einem Besuch auf derBurg Rudkhan, einer mittelalterlichen Burg im Iran. Es steht 25 km südwestlich von Fuman Stadt nördlich von Iran in der Provinz Gilan, ist es ein Militärkomplex, der während der sasanischen Ära gebaut worden war (224 -651), und später wieder aufgebaut während der Seljuq-Ära durch die NizariIsmailis. Die Burg ist auf zwei Spitzen eines Berges gebaut, mit einer Fläche von 2,6 Hektar (6,4 Hektar). Seine Architekten haben von den natürlichen Gebirgsmerkmalen im Bau des Fortes profitiert. Nach dem Überqueren einer bergigen kurvenreichen Route mit dichten Wäldern, ist das erste, was man von der Burg bemerkt, sein großes Eingangstor.

Dann besuchen wir das historische Dorf Masooleh,welches von der UNESCO aufgenommen wurde. Masoolehs Architektur ist einzigartig. Die Gebäude wurden in den Berg gebaut und sind miteinander verbunden. Höfe und Dächer dienen sowohl als Fußgängerzonen wie Straßen. Masooleh erlaubt keine Kraftfahrzeuge, aufgrund seines einzigartigen Layouts. Es ist das einzige Dorf im Iran mit solch einem Verbot. Allerdings würden eh die kleinen Straßen und viele Treppen es nicht möglich machen. Gelber Ton bedeckt das Äußere der meisten Gebäude in Masooleh. Dies ermöglicht eine bessere Sichtbarkeit im Nebel.

Danach machen wir einen Ausflug in die Anzali-Lagune, eine Küstenlagune, im Kaspischen Meer bei Bandar-e Anzali, in der nördlichen iranischen Provinz Gilan. Die Lagune teilt Bandar-e Anzali in zwei Teile und ist die Heimat der Selke Wildlife Refuge und der Siahkesheem Marsh. Es ist eine der größten und schönsten Lagunen der Welt. Obwohl die Lagune unter Verschmutzung leidet, ist es bekannt als ein guter Ort für die Beobachtung von einzigartigen Vögeln und schönen Blumen wie der Wasserlilie. Studien zeigen, dass im 19. und frühen 20. Jahrhundert die Lagune einen viel höheren Salzgehalt hatte.

Wir übernachten in Masooleh.

 

Tag 26: Fahrt nach Gazorkhan, unterwegs Besichtigung Rudbar & Manjil

Sehenswürdigkeiten: Rudbar, Manjil, tdas antike Dorf Gazorkhan village

Heute verlassen wir für das alte Dorf Gazorkhan am Morgen. Unterwegs besuchen wir Rood barand Manjil. Rudbar ist 268 Kilometer (167 Meilen) von Teheran und mit einem variablen Klima. Es liegt am Rande eines Tales, durch das der Sefidfluss fließt. Rudbar kann als ein Tor zur Provinz Gilan vom zentralen Iran betrachtet werden. Sein Name (bedeutet "durch den Fluss" in Persisch) ist ein Hinweis auf den Fluss namens Sepid Rood, der durch die Stadt verläuft.Rudbar's lokale Wirtschaft umfasst vor allem Oliven und Oliven -basierte Produkte. Olivenbäume umgeben die Stadt. Olivenöl wird lokal produziert. Rudbar ist auch bekannt für seine cremefarbenen, handgefertigten Teppiche von feiner Qualität. Trotz der Olivengärten, die die Anwesenheit eines mediterranen Klimas vorschlagen können, sind die Winter sehr kalt in der Gegend. Leute von Rudbar Stadt sind Tats und sie sprechen Tati Sprache.

Manjil ist eine Stadt im zentralen Bezirk von Rudbar County, Provinz Gilan. Es ist bekannt als die windige Stadt Iran, ein Ruf, den es seiner geographischen Lage im Alborzgebirge auf einer kleinen Spalte in Alborz verdankt, die den Wind durch Manjil zum Qazvin-Plateau trifft. Der größte Windpark des Iran, der Manjil und Rudbar Wind Farm, liegt in der Nähe von Manjil.Manjil ist bekannt für den Fluss Sepid Rood (Sefid Rood). Es geht an der Stadt vorbei und wird in Manjil durch zwei verbindende Flüsse gebildet. Seit 1960 ist es der Ort des Manjil-Staudamms, der wesentlich zur Gilan-Landwirtschaft beiträgt, wie seine Olivenhaine, während er Strom erzeugt. Das Reservoir, das vom Manjil Dam beschlagnahmt wird, fügt der Schönheit des Gebietes hinzu.

Wir bleiben in einem der unvergesslichen Hotels inmitten der Bergwälder im Norden des Iran.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/alamoot/iran_alamoot.jpgTag 27: Fahrt nach Tehran, unterwegs Besichtigung der Alamut Burg

Sehenswürdigkeit: Alamoot Burg

Heute fahren wir nach Teheran. Unterwegs besuchen wir das historische Denkmal des Schlosses Alamoot bei Ghazvin. Alamut war eine Bergfestung in Alamut Region in der südlichen Kaspischen Provinz Daylam in der Nähe der Rudbar Region in Persien. Die Ursprünge der Alamut-Festung können auf den Justanid-Herrscher Vahsudan zurückgeführt werden, der den Ort für den Bau einer Festung wählte. Alamut blieb unter Justanid-Kontrolle bis zur Ankunft des Ismaili-Chefs da'i (Missionar) Hasan-e Sabbah zum Schloss im Jahre 1090 n.Chr. und markierte den Beginn der Alamut-Periode in der Geschichte von Ismaili. Zwischen 1090 und 1256 n.Chr., unter der Führung von Hasan-Sabbah, wurde Alamut die Stelle der intensiven Tätigkeit für die Shi'a Ismai'lis, die als das Hauptquartier ihres Staates fungierte, das aus einer Reihe von unverbundenen strategischen Festungen bestand, die überall verstreut waren Persien und Syrien, umgeben von riesigen Gebieten des feindlichen Territoriums (das Seljuq-Reich). Im Jahre 1256 übergab Ruknu-d-Dīn Khurshāh die Festung den eindringenden Mongolen, und seine berühmten Bibliotheksbestände wurden zerstört. Quellen über die Geschichte und das Denken der Ismailis in dieser Zeit fehlen also und die Mehrheit wird von ihren Gegnern geschrieben. Nach der mongolischen Zerstörung war die Burg von nur regionaler Bedeutung und ging durch die Hände der verschiedenen örtlichen Mächte. Heute liegt es in Trümmern, aber wegen seiner historischen Bedeutung wird es von der iranischen Regierung als Touristenziel entwickelt.

Wir kommen in Teheran an und übernachten in Teheran.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/tehran/iran_tehran_maydan_e_azadi.jpgTag 28: Besichtigung Tehran, Abflug

Sehenswürdigkeiten: Teppich Museum, Sa'ad Abad Komplex, Reza Abbasi Museum, Borj-e Milad („Turm der Geburt“), Nature Bridge/Tabi'at Bridge (nach Wahl, extra Kosten)

Teheran werden wir teilweise mit Charter Taxis, aber auch mit der U-Bahn erkunden, da es, um den starken Verkehr zu entgehen, einfach die beste und schnellste Art ist. Zum einen haben Sie so eine viel bessere Chance, mehr mit den iranischen Menschen bekannt zu werden und zum anderen eine viel besser Möglichkeit, viel mehr Attraktionen zu besichtigen. Denken Sie daran, dass wir die U-Bahn unter Einhaltung der lokalen Bedingungen und Vorliebe des Reiseleiters nehmen.

Die Tour durch Teheran beginnt früh um 9:30 Uhr, um den gesamten Tag nutzen zu können. Teheran ist eine moderne Megalopolis mit vielen einzigartigen Museen, die unvergleichliche Sammlungen, sowie historisch berühmte Werke, von Anfang der Kulturgeschichte bis hin zur heutiger Epoche, ausstellen.

Ihre Tour beginnt mit einem Streifzug durch das bekannte Teppichmuseum, wo eine der größten und schönsten Sammlungen alter persischer handgewebter Teppiche, mehr als 100 der spektakulärsten Stücke aus allen Regionen Irans, ausgestellt sind. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick über die Knüpfkunst und dessen Geschichte dieser Teppiche.

Dann besuchen Sie den riesigen Sa`dabad-Komplex. Sa’dabad ist ein Gelände von etwa 110 Hektar im nördlichen Stadtgebiet von Tehran und umfasst 18 Paläste. Zwei von diesen werden Sie erkunden. Historisch festgehalten ist, dass die Anlage ursprünglich den qajarischen Königen als Sommerresidenz diente. In den 1920er Jahren ließ Reza Schah Pahlavi, später ebenso sen Sohn Mohammed Reza Pahlavi in den 70ern, die Anlage mehrfach erweitern und nutzte sie gleichermaßen für Amts- und Wohnzwecke. Im Zuge der islamisch-iranischen Revolution wurde die Saadabad-Palastanlage musealen Zwecken zugeführt.

Danach dürfen Sie sich in aller Ruhe in einem traditionellem iranischen Restaurant verköstigen lassen.

Danach halten wir am Reza Abbasi Museum in Seyed Khandan.Das Museum wurde nach Reza Abbasi benannt, einer der Künstler der Safavid-Zeit. Es ist die Heimat einer einzigartigen Sammlung von persischer Kunst aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr., sowohl aus den vor-islamischen-, als auch den islamischen Epochen.

Schließlich besuchen wir den Milad Tower. Dies istmit 435 Metern von der Basis bis zur Spitze der Antenne der sechstgrößte Turm der Welt.

Zur Nacht können wir sofern Sie mögen gegen einen Aufpreis noch eine Tour durch die „Naturbrücke“ machen. Diese stellt die größte Fußgängerüberführung im Iran dar. Die 270 Meter hohe Brücke verbindet zwei öffentliche Parks – den Taleghani Park und den Abo-Atash Park - über die Shahid Modarres Avenue, eine der Hauptautobahnen im Norden von Teheran.

Nun wird Sie unser Transfer zum IKA bringen, werden das Land der Geschichte, Kultur, Natur, Schönheit und Gastfreundschaft, von dem du ewige Erinnerungen haben wirst verlassen.

(Für diese Tour haben wir aufgrund der wenigen Stunden bis zum Flug kein Hotel für diese Nacht gebucht. Auf Wunsch können wir das Hotel bei IKA für einige Stunden oder eine ganze Nacht buchen.)

 

Folgende Leistungen sind im Preis inbegriffen:

1. Einladungsbrief für Iran-Visum (Visareferenznummer)
2. Alle Hotelübernachtungen (Mittelklassenhotels für 27 Nächte)
3. Transportmittel während Ihrer gesamten Rundreise durch den Iran 26 Tage)
4. Erfahrerner englischsprachgiger Reiseführer für 26 Tage (deutschsprachiger Guide auf Anfrage)
5. Alle Frühstücke und Mittagessen
6. Inlandsflüge gemäß Tourenbeschreibung
7. Alle Eintrittgelder
8. Besondere Angebote
9. Transfers (Ausführung von Reiseführer)