LiveZilla Live Chat Software
UP

Unglaubliches Persien-Tour mit Turkish Airline (12 Tage)

 

Besichtigungsorte: Tabriz, Julfa, Mashhad, Nishabur, Shadyakh, Tehran, Kashan, Abyaneh, Isfahan, Yazd, Zeinoddin, Abarkuh, Shiraz

"Open Jaw 2" bietet Ihnen eine unglaubliche Reise durch Persien über die sehenswürdigsten Städte Persiensund beginnt mit einem Besuch der wunderschönen Stadt Tabriz im Nordwesten des Irans. Viele aserbaidschanischen Menschen leben hier ihre Sprache, Kultur, traditionelle Kleidung, lokale Küche, Volksmusik und Tänze. Von dort ausgeht per Flugzeugnach Mashhad, eine Stadt im Nordosten des Irans, die berühmteste und verehrteste, wohl auch wegen dessen Besitz des heiligen Schreins von Imam Reza, der achte Shia Imam. Auf einer persischen Zugreise nach Teheran, werden Sie anhand der Flora und Faune den sachten Wechsel der diversen Klimazonen miterleben können.Weitere erlebnisreiche Erfahrungen werden Ihnen Städte, wie, Isfahan, Yazd und Shiraz mit Sichert bringen.

Dank der türkischen Fluggesellschaft, deren zahlreiche Flüge in verschiedene Stӓdte des Irans, haben sich die Reisebedingungen nach Persien erheblich verbessert, welches sich für Sie sowohl im Komfort, als auch im günstigen Preis bemerkbar macht.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/tabriz/iran_tabriz_inside%20the%20market.jpgTag 1: Ankunft in Tabriz, Besichtigung Tabriz & Kandovan Dorf

Sehenswürdigkeiten: alter Bazar, Blaue Moschee, Azerbaijan Museum, Eisenzeit Museum, El Goli, Serkis Kirche

Tabriz ist die bevölkerungsreichste Stadt in Aserbaidschan, eine der historischen Hauptstädte des Iran und der jetzigen Hauptstadt Ostaserbaidschans. Die Stadt ist berühmt für ihre Kunsthandwerke, einschließlich ihrer handgemachten Teppiche und Schmuck. Lokale Süßwaren, Schokolade, getrocknete Nüsse und traditionelle Tabrizi-Lebensmittel sind im Iran als einige der besten anerkannt. Tabriz enthält viele historische Denkmäler, die den architektonischen Übergang des Iran in seiner tiefen Geschichte repräsentieren. Die meisten von Tabriz bewahrten historischen Stätten, die wir besuchen werden, gehören zu Ilkhanid, Safavid und Qajar.

Die heutige Tour beginnt mit einem Besuch des exotischen Basars, der zu den ältesten Bazaren im Mittleren Osten und zum größten traditionellen Basar der Welt gehört. Dieser wurde im Juli 2010 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Dann besuchen wir die Blaue Moschee, eine berühmte historische Moschee, die 1465 im Auftrag von Jahan Shah, dem Herrscher der Kara Koyunludynastie, gebaut wurde, die Tabriz zur Hauptstadt seines Königreichs machte.

In unmittelbarer Nähe der Moschee besuchen wir das Aserbaidschan-Museum; Das große archäologische und historische Museum in Tabriz. Das Museum besteht aus drei großen Hallen, einem Nebenhof, Büroräumen und einer Bibliothek. Es enthält vor allem Objekte, die aus Ausgrabungen im iranischen Aserbaidschan entdeckt wurden, auch einige Kunstwerke und Skulpturen von Künstlern.

Dann gehen wir zum Eisenzeitmuseum; Eine archäologische Stätte im Norden, Nordosten und Nordwesten der Blauen Moschee mit Friedhöfen und Spuren von Eisenzeitkeramik.

Danach werden wir zum El Goligehen,ein großer Park in Tabriz, der einen quadratischen künstlichen See hat, der von Bürgersteigen an vier Seiten umgeben ist. Es gibt auch ein Gebäude in der Mitte des Sees, mit traditioneller Architektur des iranischen Aserbaidschans. Im Süden des Sees befindet sich ein Hügel, der von Bäumen bedeckt ist. Zwei schöne Treppen verbinden die Gehwege mit der Spitze des Hügels. An der Spitze des Hügels befindet sich ein Gebäude mit moderner Architektur (ParsHotelgebäude).

Als letztes besichtigen wir das wunderschöne Dorf Kandovan, ein Dorf im Landkreis Sahand, in der Provinz Ostaserbaidschans. Dieses Dorf veranschaulicht Klippenwohnungen, die noch immer bewohnt sind. Die Häuser, die in vulkanischen Felsen ausgegraben wurden, werden lokal als "Karaan" bezeichnet. Karaans wurden in die Lahars (vulkanischer Schlammfluss oder Trümmerfluss) des Mount Sahand geschnitten.

Wir übernachten in Tabriz.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/western_iran/julfa/iiran_jolfa_nature.jpgTag2: Fahrt nach Julfa, Besichtung Julfa

Sehenswürdigkeiten: Julfa, das antikeSt. Stepanos Monastery

Der heutige Ausflug umfasst die historische Grenzstadt Julfa, in der Nähe des Aras sowie die faszinierenden Wälder von Arasbaran. Julfa ist die Festung der armenischen Christen, die eine reiche und einzigartige Kultur besitzen.

Wir besuchen dort die alten Kirchen. Das Kloster St. Stepanos (Maghartavank) ist ein armenisches Kloster etwa 15 km nordwestlich von der Stadt Jolfa, der Provinz Ost-Azarbaijan im Nordosten Irans. Es liegt in einer tiefen Schlucht entlang der Aras auf der iranischen Seite der Grenze zwischen Aserbaidschan und Iran. Es wurde im 9. Jahrhundert erbaut und in der Safavid-Ära wieder aufgebaut, nachdem mehrere Erdbeben es beschädigt hatten. Julfa hat auch einen schönen Wasserfall. Arasbaran ist eine große Bergregion, die sich vom QūshāDāghmassif südlich von Ahar bis zum Aras-Fluss in der ost-aserbaidschanischen Provinz Iran erstreckt. Seit 1976 hat die UNESCO 72.460 Hektar der Region als Biosphärenreservat aufgenommen. Allgemeine Beschreibung: Dieses Biosphärenreservat im Norden des Iran an der Grenze zu Armenien und Aserbaidschan gehört zum kaukasischen Iranischen Hochland. Zwischen dem Kaspischen, dem Kaukasus und dem Mittelmeerraum umfasst das Gebiet Berge bis zu 2.200 Metern, hohe Almwiesen, halbtrockene Steppen, Wälder und Wälder, Flüsse und Quellen. Arasbaran ist das Gebiet von etwa 23.500 Nomaden, die hauptsächlich in den Puffer- und Übergangszonen leben (2000). Die Wirtschaftsaktivitäten im Biosphärenreservat sind vor allem Landwirtschaft, Viehzucht, Gartenbau, Bienenzucht, Handwerk und Tourismus, aber auch in den urbanisierten Gebieten können Geschäftsaktivitäten gefunden werden.

Am Abend nehmen wir den Flug nach Mashhad und bleiben über Nacht.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/northeastern_iran/neishabour/iran-neishabour_aattar%20neishabour1.jpgTag 3: Fahrt nach Nishabur, Besichtigung Nishaburs & Shadyakhs

Sehenswürdigkeiten: die Gräber des Khayam & Attar, Shadyakh, Museum Nishabur

Nishabur ist eine Stadt in der Provinz Khorasan im nordöstlichen Iran, in einer fruchtbaren Ebene am Fuße des Binalud-Gebirges gelegen. Die Stadt wurde im 3. Jahrhundert von Shapur Ias eine sasanische satrapy Hauptstadt gegründet. Nishapur wurde später die Hauptstadt der Tahirid-Dynastie und wurde von Abdullah Tahir im Jahre 830 reformiert und wurde später als Hauptstadt der Seljuq-Dynastie von Tughril im Jahre 1037 gewählt. Von der Abbasiden-Ära bis zur mongolischen Invasion von Khwarezmia und dem östlichen Iran entwickelte sich die Stadt zu einem Bedeutenden kulturellen, kommerziellen und intellektuellen Zentrum innerhalb der islamischen Welt. Was bleibt von der alten Nishapur Region ist ein 3500 Hektar großen "Kohandejh" Bereich, südlich der heutigen Stadt Nishapur.

Wir besuchen dasGrab von Omar Khayyam, einem Gelehrten, Mathematiker, Astronomen, Philosophen und Dichter. In Nishapur geboren, im nordöstlichen Iran, zog er in jungen Jahren nach Samarkand und erhielt dort seine Ausbildung. Danach zog er nach Bukhara und wurde als einer der großen Mathematiker und Astronomen des islamischen Goldenen Zeitalters gegründet. Er schrieb auch zahlreiche Abhandlungen über Mechanik, Geographie, Mineralogie, Astronomie und Musik. Wir werden auch das Grab von Attar, einem persischen mystischen Dichter und Theoretiker des Sufismus, von Nishapur besuchen, der einen ungeheuren und dauerhaften Einfluß auf die persische Poesie und den Sufismus hatte.

Danach werden wir nach Shadyakh, einem der wichtigsten Paläste, Gärten und Großen Nachbarschaften des alten Nishapur, die von Abdullah ibn Tahir al-Khurasani im 9. Jahrhundert n. Chr. Gegründet wurde, gehen. Einige bemerkenswerte Leute wie Attar lebten dort. Attars Grab ist jetzt in diesem Bereich. Dieser Palast war vielleicht im 13. Jh. N.Chr. Archäologische Ausgrabungen begannen im Jahr 2000 dort und dauerten etwa 2 Jahre. Gebäude (evtl. ein Palast), Skelett, Ausrüstung und andere Gegenstände wurden dort gefunden. Jetzt ist Shadyakh ein nationales iranisches Denkmal mit einer Registrierungsnummer von 10910.

Unser Tag wird mit einem Besuch im Museum von Nishabur abschließen.

Übernachtung Vorort.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/northeastern_iran/mashhad/iran_mashhad_harame%20imam%20reza.jpgTag 4:Besichtigung Mashhads, Zugfahrt nach Tehran

Sightseeing: der heilige Schrein des Imam Reza, Astan Quds Razavi Museum

Mashhad ist die zweitgrößte Stadt im Iran, im Nordosten des Landes, in der Nähe der Grenzen von Turkmenistan und Afghanistan. Die Stadt ist berühmt und verehrt für die Unterbringung des Grabes von Imam Reza, dem achten Shia Imam. Jedes Jahr besuchen Millionen von Pilgern den Imam Reza-Schrein und bezahlen ihre Tribute an Imam Reza. Die Stadt ist die Heimatstadt von einigen der bedeutendsten iranischen literarischen Figuren wie Ferdowsi, dem iranischen Dichter von Shahnameh und Mehdi Akhavan-Sales, dem berühmten zeitgenössischen Dichter. Heute besuchen wir den heiligen Schrein von Imam Reza, einem Komplex, der das Mausoleum von Imam Reza, dem achten Imam von Twelver Schiiten, enthält. Dieser Schrein ist ein Live-Museum, in dem Sie eine wunderschöne Sammlung von allgegenwärtigen Meisterwerken von den besten Künstlern der Spiegelarbeit, Stuckarbeiten, Moqarnas (Stalaktitenarbeit), Intarsien, Holzschnitzerei, Steinschnitzerei, Teppichweberei sehen können. Der Besuch des Schreins gibt Ihnen einen wirklichen Einblick in die iranische Kunst und Soziologie von der fernen Vergangenheit bis zur Gegenwart. In der Anlage befinden sich auch die Goharshad-Moschee, ein Museum, eine Bibliothek, vier Seminare, ein Friedhof, die Razavi-Universität für Islamwissenschaften, ein Speisesaal für Pilger, riesige Gebetshallen und andere Gebäude. Der Komplex ist einer der Tourismuszentren im Iran.

Dann werden wir dasAstan Quds Razavi Central Museum besuchen, einem bedeutenden Museumskomplex, der 1964 eingeweiht wurde. Seine Sammlungen enthalten islamische Kunst und historische Artefakte, das Museum des Korans und die kostbaren Gegenstände, das Museum der Teppiche, das Museum der Rüstungen, das Museum der Münzen und Medaillen, das Museum der Schönen Künste, und so weiter.

Zum Abend nehmen wir den Zug nach Tehran.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/new_tour/Iran_Tehran.jpgTag 5: Ankunft & Besichtigungstour in Tehran

Sehenswürdigkeiten: Teppich Museum, Sa'ad Abad Komplex, Reza Abbasi Museum, Borj-e Milad („Turm der Geburt“), Nature Bridge/Tabi'at Bridge (nach Wahl, extra Kosten)

Teheran werden wir teilweise mit Charter Taxis, aber auch mit der U-Bahn erkunden, da es, um den starken Verkehr zu entgehen, einfach die beste und schnellste Art ist. Zum einen haben Sie so eine viel bessere Chance, mehr mit den iranischen Menschen bekannt zu werden und zum anderen eine viel besser Möglichkeit, viel mehr Attraktionen zu besichtigen. Denken Sie daran, dass wir die U-Bahn unter Einhaltung der lokalen Bedingungen und Vorliebe des Reiseleiters nehmen.

Die Tour durch Teheran beginnt früh um 9:30 Uhr, um den gesamten Tag nutzen zu können. Teheran ist eine moderne Megalopolis mit vielen einzigartigen Museen, die unvergleichliche Sammlungen, sowie historisch berühmte Werke, von Anfang der Kulturgeschichte bis hin zur heutiger Epoche, ausstellen.

Ihre Tour beginnt mit einem Streifzug durch das bekannte Teppichmuseum, wo eine der größten und schönsten Sammlungen alter persischer handgewebter Teppiche, mehr als 100 der spektakulärsten Stücke aus allen Regionen Irans, ausgestellt sind. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick über die Knüpfkunst und dessen Geschichte dieser Teppiche.

Dann besuchen Sie den riesigen Sa`dabad-Komplex. Sa’dabad ist ein Gelände von etwa 110 Hektar im nördlichen Stadtgebiet von Tehran und umfasst 18 Paläste. Zwei von diesen werden Sie erkunden. Historisch festgehalten ist, dass die Anlage ursprünglich den qajarischen Königen als Sommerresidenz diente. In den 1920er Jahren ließ Reza Schah Pahlavi, später ebenso sen Sohn Mohammed Reza Pahlavi in den 70ern, die Anlage mehrfach erweitern und nutzte sie gleichermaßen für Amts- und Wohnzwecke. Im Zuge der islamisch-iranischen Revolution wurde die Saadabad-Palastanlage musealen Zwecken zugeführt.

Danach dürfen Sie sich in aller Ruhe in einem traditionellem iranischen Restaurant verköstigen lassen.

Danach halten wir am Reza Abbasi Museum in Seyed Khandan.Das Museum wurde nach Reza Abbasi benannt, einer der Künstler der Safavid-Zeit. Es ist die Heimat einer einzigartigen Sammlung von persischer Kunst aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr., sowohl aus den vor-islamischen-, als auch den islamischen Epochen.

Schließlich besuchen wir denMilad Tower. Dies istmit 435 Metern von der Basis bis zur Spitze der Antenne der sechstgrößte Turm der Welt.

Zur Nacht können wir sofern Sie mögen gegen einen Aufpreis noch eine Tour durch die „Naturbrücke“ machen. Diese stellt die größte Fußgängerüberführung im Iran dar. Die 270 Meter hohe Brücke verbindet zwei öffentliche Parks – den Taleghani Park und den Abo-Atash Park - über die Shahid Modarres Avenue, eine der Hauptautobahnen im Norden von Teheran.

Übernachtung in Teheran.

 

Wichtig zu wissen: Ihr Besichtigungsprogramm in Teheran kann sich aus diversen Gründen, wie etwa wegen offiziellen oder inoffiziellen Feiertagen, der Zeit Ihrer Ankunft oder auch der Vorliebe Ihres Reiseführers etwas im Ablauf abwandeln.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/new_tour/Iran_Isfahan_Imam-Mosque.jpgTag 6: Besuch von Tehran

Sehenswürdigkeiten: Iranisches Nationalmuseum, Golestanpalast, großer Basar, Nationales Juwelenmuseum

Wir stehen am frühen Morgen auf und beginnen den Tag mit einem Ausflug in das Iranische Nationalmuseum, bestehend aus zwei Komplexen; dem Museum des antiken Iran, das im Jahre 1937 eröffnet wurde, und das Museum der islamischen Ära, welches 1972 eröffnet wurde. Es beherbergt historische Denkmäler alter iranischer Antiquitäten, darunter Töpfergefäße, Metallgegenstände, Textilreste und einige seltene Bücher und Münzen.

Weiter auf der Liste befindet sich der Golestanpalast, der ehemalige königliche Qajar-Komplex der iranischen Hauptstadt Teheran. Es ist eines der ältesten historischen Denkmäler des Weltkulturerbes, das zu einer Gruppe von königlichen Gebäuden gehört, die einst in den Schlamm-strohgedeckten Mauern von Teherans eingeschlossen waren. Es besteht aus Gärten, königlichen Gebäuden und Sammlungen von iranischem Handwerk und europäischen Geschenken aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Dann machen wir einen Spaziergang durch den großen Basar. Bazaar, im Iran, ist das Wirtschaftsleben des Landes. Darüber hinaus werden hier soziale Beziehungen geknüpft und daher auch oft ein Ort Politik auszuüben.

Zum Mittag laden wir Sie ein, den unverwechselbaren Geschmack der iranischen Küche zu genießen, in dem Sie in einem exquisiten, traditionellen iranischem Restaurant verschiedene leckere typisch iranische Gerichte und Desserts serviert bekommen und verkosten dürfen.

Am Ende unser Teheraner Ausfluges tauchen Sie in eine Welt der Juwelen des unbezahlbaren Museum der Kronjuwelen, welches über eine unschätzbar umfangreiche Sammlung von prachtvollen und historisch bedeutsamen Schmuckstücken in dessen Besitz zu verzeichnen hat, u.a. sogar den größten Diamant der Welt, den Darya-e Nour (Meer des Lichtes)!

Übernachtung in Teheran.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/new_tour/Iran_Isfahan_Ali-Qapu.jpgTag 7:Fahrt nach to Isfahan, Besichtigung Kashansund Abyanehsunterwegs

Sehenswürdigkeiten: historische Häuser des Borujerdiha und Tabatabaeiha, Abyaneh

Heute verlassen wir Teheran für Isfahan am frühen Morgen. Auf dem Weg werden wir zuerst in Kaschan aufhalten und die historischen Häuser von Borujerdiha und Tabatabaeiha besuchen. Die Architektur stammt aus dem vorigen Jahrhundert, der Qajar-Ära.

Der zweite Ort, den wir auf dem Weg besichtigen werden, ist das UNESCO-Dorf Abyaneh im Bezirk Barzrud, welches am Fuße des Berges Karkas ganz in der Nähe der Wüste liegt. Oben auf dem Dorf stehen die Ruinen einer Sasaniden Ära fort. Der Dialekt des Volkes von Abyaneh hat einige Merkmale der mittelpersischen Sprache bewahrt, die Sprache des sassanischen Persien. Wir genießen die Ruhe dieses malerischen Dorfes mit seiner herrlichen Archäologie und können einen Blick in die Welt, der noch ursprünglich lebenden Bewohner werfen.

Danach werden wir den Weg nach Isfahan fortsetzen und angekommen in das Hotel einchecken. Wir übernachten in Isfahan.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/esfahan/iran_esfahan_masjede%20shah.jpgTag 8: Besichtigung Isfahans

Sehenswürdigkeiten: Jame' Moschee, Vank Kathedrale, Menar Jonban, Si-o-seh pol

Isfahans Jameh-Moschee ist ein historisches Werk, das als wertvollstes Andenken vergangener Jahrhunderte des Islam gilt. Sie representiert mehrere Jahrhunderte historische islamischer Evolution, in der der Fortschritt der Architektur vom Beginn des Islam bis in die jüngste Zeit offensichtlich ist.

Im Anschluss schauen Sie sich eine der schönsten Kathedralen Irans, die armenisch-christliche Vank-Kathedrale, die bereits viele Besucher faszinierte, an.

Danach werden wir einen Halt am Menar Jonban machen. Das Grab des Sufimit seinen zitternden Minaretten und einigen historischen Brücken.

Unser Tag wird mit einem Besuch der Allahverdi Khan-Brücke, die im Volksmund als Si-o-seh pol bekannt ist, abschließen. Die Brücke ist von dreiunddreißig Spannen, eines der bekanntesten Beispiele für Safavid-Brücken-Design und die längste Brücke am Zayandeh-Fluss mit einer Gesamtlänge von 297,76 Metern.

Übernachtung in Isfahan.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/esfahan/iran_esfahan_sio%20se%20pol.jpgTag 9: Besichtigung Isfahans, Fahrt nach Yazd, unterwegs Besichtigung Varzaneh & Nain

Sehenswürdigkeiten: Chehel Sotoun Palast, Imam Platz, Ali Qapu, Imam Moschee, Sheikh Lotfollah Moschee, Ghoortan Citadel in Varzaneh, Jame Moschee & Rigareh Wassermühle in Nain

Unsere Tour heute beinhaltet einen Besuch im Chehel Sotoun Palastmit einem Pavillon in der Mitte seines Parks am fernen Ende des langen Pools, der von Shah Abbas II gebaut wurde, um für seine Unterhaltung und Empfänge genutzt zu werden. Der Name bedeutete "vierzig Säulen" auf Persisch, wurde von den zwanzig schlanken Holzsäulen inspiriert, die den Eingangspavillon stützten. Auch schienen vierzig im Wasser des Brunnens, am berühmten Imam-Platz (Naqsh-e-Jahan). Der Name aus dem persischen "Ālī" (dh "kaiserlich" oder "großartig") und aserbaidschanischen "Qāpū" (dh "Tor") wurde diesem Ort gegeben, da es direkt am Eingang zu den Safavid Palästen erstreckte. Der Naqsh e Jahan Platz führt zum Chahar Baq Boulevard.

Schließlich besichtigen wir die Imam-Moschee und die Scheich-Lotfollah-Moschee in Isfahan und genießen ihre architektonischen Wunder.

Am Nachmittag verlassen wir Isfahan für das 300 km entfernte Yazd. Auf dem Weg werden wir zuerst Varzaneh besuchen, der regional und überall auf der Welt berühmt ist für seine spektakuläre Wüste mit den höchsten Sanddünen. Einzigartig sind die lokalen Frauen Kostüme. Im Gegensatz zum übrigen Iran tragen die Frauen hier typischerweise weiße Chadore anstatt schwarze.

Dann fahren wir in die wunderschöne Stadt Nain, die zu den besten Orten der Welt zählt, um das traditionelle Wassersystem von 'qanat' zu sehen. Zu den bedeutendsten Denkmälern in Nain gehören die Jame-Moschee, das vorislamische Schloss Narenj und der alte Basar.

Am Ende fahren wir weiter nach Yazd und checken dort in das Hotel ein.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/new_tour/Iran_Yazd_Jame-Mosque.jpgTag 10: Besichtigung der Stadt Yazd

Sehenswürdigkeiten:Yazd Wasser Museum, Jame Moschee, die alte Stadt, Alexander’s Gefängnis, Grabmahl der 12 Imams, Dowlatabad Garten, Konditorei und Handwerksbetriebe

Yazd, die älteste Lehmziegelstadt der Welt, die von dem 4000m Gipfel von Shirkooh und zwei majestätischen Wüsten des Iran, der Dasht-e-Kavir und der Kavir-e-Loot, umgeben ist. Diese alte Stadt besitzt Moscheen von atemberaubender Schönheit. Die Koexistenz der herrlichen Feuertempel und die der heiligen Stätten verschiedener Religionen überraschen jeden Besucher.

Die heutige Tour beginnt mit dem Besuch desYazd Wasser Museum. Dieses 124-jährige Museum zeigt das Werkzeug, Techniken, die für die letzten 4000 Jahre im Iran bei der Entwicklung von unterirdischen Wasserstraßen (genannt qanats) verwendet wurden, welche auch der Stadt- und Feldstandorten für landwirtschaftliche und andere Verwendungen dienten. Das Yazd-Wassermuseum wurde im Jahr 2000 im Anschluss an die erste internationale Konferenz über qanat in Yazd gegründet. Das Museumsgebäude ist einst ein Kaufmannshaus gewesen, 1929 erbaut. Zwei qanats laufen unter dem Museum auf verschiedenen Ebenen, die durch eine spezielle Treppe namens Payab erreichbar sind. Dieses Museum kann eine Vielzahl von Wasserobjekten von qanat auf deren Wasserbesitzdokumente auzeigen.

Danach besuchen wir die Jame-Moschee, die Altstadt von Yazdmit seiner gewölbten Schule aus dem 15. Jahrhundert, die als Alexanders Gefängnis bekannt ist. Aufgrund eines Hinweises eines Hafez-Gedichtes ist dieser scheinbar düstere Platz bekannt geworden. Ob der tiefe Brunnen in der Mitte seines Hofes tatsächlich von Alexander dem Großen gebaut wurde und als Kerker verwendet wurde, erscheint zweifelhaft, egal was der Reiseführer sagt. Das Gebäude ist absolut einen Blick wert, und meistens deckt die Gebühr sogar den Zugang zu einem Warenhandwerk Workshop ab.

Wir gehen nun zum das Grabmal der 12 Imamen, das Zauberspruch des frühen 11. Jahrhunderts, das eine Seite von Zaiee Sq im Herzen der historischen Altstadt von Yazd bildet. Die einst feinen, aber jetzt verwitterten Inschriften im Inneren tragen die Namen der schiitischen Imame, obwohl keiner hier wirklich begraben ist.

Wir setzen unsere Tour mit dem Besuch des Dowlatabad Garten fort. Dies ist ein authentischer iranischer Garten, der jährlich Tausende von in- und ausländischen Touristen anzieht. Dieser Komplex ist nach dem ursprünglichen iranischen architektonischen Stil gebaut und besteht aus einem großen Garten und einigen Gebäuden.

Abschließlich besuchen wir eine Konditorei und Handwerksbetriebe.

Übernachtung in Yazd.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/shiraz/iran_shiraz_koran%20gateway.jpgTag 11: Fahrt nach Shiraz, Zeinodin, Abarkuh & Pasargadae unterwegs

Sehenswürdigkeiten: Zeinoddin Caravanserai, Abarkuh (the ancient living cypress tree, Icehouse), Pasargadae

Heute fahren wir Richtung Shiraz. Auf dem Weg machen wir einen kurzen Halt in Zeinoddin Caravanserai aus dem 16. Jahrhundert. Es ist eines der Gasthäuser, die mit kreisförmigen Türmen während der Herrschaft von Shah Abbas I gebaut wurden, um für Reisende eine Art Einrichtungen zur Verfügung zu stellen. Die Caravanserai liegt auf der alten Seidenstraße, die bis 1500 die Hauptverkehrsroute zwischen Europa und Asien war. Die historische Stadt Abarkuh liegtauf einer Höhe von 1510 Metern.

Wir besuchen in Abarkuh außerdem einen sehr sehr alten lebendigen Zypressenbaum (4500 Jahre alt!). Alte Bäume stellen in jeder Region das Symbol für Archaismus und Wahrheit dar.

Abarkuh Kühlhaus ist die nächste Attraktion, zu der wir hinfahren.

Der nächste Ort ist Pasargadae. Wir sehen dort die wichtigsten und majestätischen Denkmäler. Das Grabmal des Cyrus der Große, der Gründer des Achaemanidenreiches (500 Jahre v. Chr.), ist hierbei das älteste historische Denkmal. Die wundervolle Architektur seines Grabes und das riesige, fruchtbare Land drüben begeistert alle Besucher. Diese archäologische Umgebung war der Verehrungsort für die Anhänger mehrerer Religionen.

Schließlich fahren wir weiter nach Shiraz und checken dort in das Hotel ein.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/iran_travel_guide/central_iran/shiraz/iran_shiraz_baghe%20eram.jpgTag 12: Besichtigung der Stadt Shiraz

Sehenswürdigkeiten: Karim Khan Palast, Vakil Mosque, Vakil Basar, Saraye Moshir, Nasir Almolk Mosque, die Grabstätten von Hafez and Saadi, Ali-Ebn-e-Hamzeh, Jahan Nama Gärten, Eram Garten, und die Grabstätte des Khajoy-e-Kermani

Die ehemalige Hauptstadt des alten Persiens und heutige Verwaltungshauptstadt der Provinz Fars ist berühmt für ihre Rosen, Paradiesgärten, Nachtigallen und Dichter und gilt als erleuchtete Stadt. Noch heute fällt Shiraz der Titel “Kulturhauptstadt Persiens” zu. Shiraz ist die einzige Provinzhauptadt Irans, die seit 6000 Jahren von den verschiedenen, historischen Perioden der Geschichte reichlich Andenken bewahrt hat.

Am frühen Morgen beginnen wir die Besichtigungstour mit dem Besuch der prachtvollen Karim Khan-Burg. Erkunden werden Sie auch die Vakli-Moschee, den Vakil-Bazar,Nasir-al Molk-Moscheeund Saray-e Moshir mit seiner einzigartigen Architektur aus der Zeit der Zand-Dynastie.

Anschließend essen Sie in einem traditionellen Restaurant.

Diese wunderschöne Stadt bewohnten einst heute berühmte Dichter wie Hafez und Sa'adi. Diehistorische Stätten aus verschiedenen Epochen, sollen erinnern. Hafez, der nationale Dichter, mit seinem Gedichtbuch-Divan-, wird als der berühmteste Dichter des Landes verehrt. Sa’di war nicht nur Dichter, sondern auch Philosoph und Mystiker und ist bekannt als "der Reisende". Er ist viel um die Welt gekommen und hat seine zahlreichen Erfahrungen und Gedanken hierbei in Gedichtsform in zwei Büchern zusammengetragen.

Am Abend besuchen wir das Mausoleum des Heiligen Ali-ebn-e Hamzeh mit seiner wunderbaren Architektur, machen einen Spaziergang durch den Bagh-e Jahan Nama Garten mit seinen hohen, alten Sypressen und besuchen schließlich den Eram-Garten,sowie und das Grab von Khajoy-e-Kermani, von wo aus die Perspektive der geheimnisvollen Stadt Shiraz als wunderschönes Bild in unseren Köpfen bleiben wird.

Übernachtung in Shiraz.

 

http://key2persia.com/shared/data/pages/lang/new_tour/Iran_Shiraz_persepolis1.jpgTag 13: Ausflug zur Persepolis & Nekropolis, Shiraz (das alte historisch-kulturelle Erbe des Sang-e-sia Bezirkes)

Sehenswürdigkeiten: Persepolis, Necropolis, Sang-e-sia Bezirk, Bibidokhtaran, Mirhadi Moschee, Moshir Moschee, Grabstätte des Sibooyeh, traditionelle Niayesh Hotels

Am frühen Morgen besuchen wir Persepolis, was dem Griechischen entstammt und “Hauptstadt Persiens” bedeutet. Esist ca. 50 km nördlich von Shiraz gelegen eine der letzten, bedeutenden Kulturdenkmäler des antiken Mitteleren Osten. Der Bau der Anlage wurde von Darius dem Großen (521-468 v. Chr.) in Auftrag gegeben, als Symbol für den Höhepunkt des Achämenidischen Imperiums vor über 2,500 Jahren. Es wurde auf einer riesigen halbkünstlichen, halb-natürlichen Terrasse gebaut, wo der König der Könige einen eindrucksvollen Palastkomplex kreierte, der von mesopotamischen Modellen inspiriert wurde. Die Bedeutung und Qualität der monumentalen Ruinen macht es zu einer einzigartigen archäologischen Stätte. Es scheint, dass Darius diesen eindrucksvollen Palastpalast nicht nur als Regierungssitz, sondern auch und vor allem als Schauplatz und ein spektakuläres Zentrum für die Empfänge und Festivals der Achämeniden und ihr Reich wie Nowroz geplant hat.

Anschließend besuchen Sie auch die Nekropolis (Nagsh-e Rustam), welche sechs Kilometer nördlich von Persepolis liegt. Hier befinden sich vier Gräber achämenidischer Großkönige, sowie eine Reihe sassanidischer Felsrelieffe. Bevor Forscher des 19. Jahrhunderts den Sinn der Reliefs erkannten und auch die Innenschriften entzifferten, war man in Persien der Meinung, dass es sich um Darstellungen aus dem Leben ihres Nationalhelden Rostam handele, worauf der Name des Ortes letztlich zurückzuführen ist.

Dann kehren wir zum Hotel zurück und gönnen uns uns etwas Ruhe.

Zum Abend machen wir einen Spaziergang durch den historischen und kulturellen Bezirk von Sang-e-sia (schwarzer Stein)und besuchen den Schrein von Bibidokhtaran mit seiner einzigartigen Architektur, der bekannten Kuppel von Soltaniyeh in Zanjan. Sie ist die drittgrößte Kuppel der Welt nach den Kuppeln der Kathedrale von Florenz und der Hagia Sophia und ihre Bedeutung in der muslimischen Welt kann mit der von Brunelleschis Kuppel für die christliche Architektur verglichen werden.

Wir besichtigen die historische Zypresse in der Mirhadi-Moschee, die Moshir-Moschee und gehen vorbei an einerschönen armenische Kirche. Wir gehen zum Grab von Sibooyeh und schauen uns diehistorischen Häuser „Niayesh“als traditionelle Hotels im Besitz von Moayedi, Mostafavi und Nematollahi an. Sie werden eine weite Zeitspanne iranischen Architektur betrachten dürfen, wie der alten Pahlavi-Häuser und deren Hinterhof, Kammern, Gästehaus, Pool, Shahneshin, Orsi, Panjdari und Gushvareh.

Diesen Tag werden wir dann mit Shirazi im Restaurant Delgoshazu traditioneller Speis und Trank ausklingen lassen.

Wir bringen Sie zum Shiraz airport und verabschieden Sie aus dem Land der Geschichte, Kultur, Natur, Schönheit und Gastfreundschaft, von dem du ewige Erinnerungen haben wirst.